Featured

01. Juni 2016 von Gabriella Pape

Kategorien: Neuigkeiten |

„Die Gartenkultur ist uns eine Herzensangelegenheit, die wir mit unseren Blogbeiträgen von Pflanzen- und Gartendesignexperten mit Ihnen teilen möchten.“

Gabriella Pape

23. September 2017 von Isabelle Van Groeningen

The queen of spring bulbs: the tulip

Kategorien: Neuigkeiten |

Tulipa Ballerina © Isabelle van Groeningen

I did not really discover the joy of tulips till I came to Berlin 10 years ago. My attempts at planting them in my Cotswold garden ended in failure. All tulips disappeared almost as fast as we planted, as our garden was a favourite haunt for pheasants (they loved the food we put out for our chickens). For those who think they are pretty birds (which I admit they are) the idea of eating them appeals after discovering ours they had earthed up and eaten all of the 600 tulips but 4 we had planted one autumn. The four that survived were ones they could not reach…

Wild tulips

Ten years on, I have come to like the wide variety of them. The wild forms and their close relatives have great charm. The finest, most expensive one is the tall, sleek very last one to flower Tulipa sprengeri with red petals, whose backs are scattered with gold dust- or so they seem. The slender clusiana types are graceful and dainty whereas the small, fiery praestans varieties whose red multiheaded flowers can be seen from a great distance, do not seem to mind growing in partial shade of trees. For naturalising in slightly shady areas I also love Tulipa sylvestris with its slightly untidy habit bringing lightness into the garden.

Parrots

Tulipa Texas Gold © Isabelle van Groeningen

Tulipa Texas Gold

I have always had a soft spot for the parrot tulips with their feathery flamed petals. The rather short ‘Rococco’ with intense red flowers, or the genteeler ‘Texas Gold’, that starts of plain buttercup yellow, with a fine red line developing along the petals margins that slowly bleeds down the petals as they fade. I find these Parrots particularly suited to growing in pots, as one can observe them from closer by.

Border tulips

For the borders I am very fond of the lilly-flowered types with their pointed petals and often sexy hour-glass waistline. The yellow ‘Westpoint’ and ‘Burgundy’ are particularly well-shaped like a sixties filmstar. I find many of them, like ‘China Pink’ and ‘White Triumphator’, reliable coming back year after year. The viridiflora types, with their green stripe up the back of the petals also good “do-ers”. My favourite being ‘Spring Green’ with its creamy white colour it suits both cool and hot mixtures.

Tulipa Spring Green © Isabelle van Groeningen

Tulipa Spring Green

The nearly black ones never loose their fascination, so there are quite a number available. An old classic is ‘Queen of Night’ who is also reliable. Otherwise there is also ‘Black Parrot’, Black Hero’ with filled flowers on shorter stems (great combined with auriculas!) or slightly redder ‘Ronaldo’. The corner of the dark-coloured ones in our bulb house takes up considerable space.

The cool tulip mixture

Tulip mixture © Isabelle van Groeningen

Tulip mixture

Selling them by the hundreds during our first autumn season in 2008, I thought I’d better put some into the big cool border to see how they coped with our weather and soil. In went large amounts of ‘White Triumphator’, ‘Spring Green’, ‘China Pink’ and ‘Queen of Night’. In later years the selection was extended to include the early ‘Light and Dreamy’, ‘Burgundy’, ‘Blue Parrot’ and ‘Victoria’s Secret’. The last two are prefect partners for Allium aflatunense and Allium ‘Purple Sensation’ as they are the last to flower when the Alliums start, and have wonderfully matching colours.

The hot tulip mix

The year after a hot mix followed suit. MY favourites ‘Spring Green’ and ‘West Point’ were joined by the delightful ‘China Girl’ that starts pale lemony yellow, fading to almost white. That is where the subtlety ended. ‘Sun Lover’ does not look like a tulip at all, rather a yellow peony.  Orange ones like ‘Princess Irene’, ‘Ballerina’, ‘Orange Favourite’ and ‘Professor ‘Roentgen’ bridge the gap between the yellows and reds. ‘Red Shine’ is a tall elegant red Lilly flowered one I always used to grow in pots, and ‘Uncle Tom’ a wonderful dark, blood red filled on as is ‘Black Hero’.

Planting Tulips

Planted at about 30 tulips per square meter, I mix them up, throw them in the border and where they drop, they get planted. Avoid putting any bulbs in the very first row of a border: I prefer to keep the front 40-50 cm a bulb-free zone, so that the dying foliage can quietly disappear behind the front-row stars like Alchemilla mollis and Nepeta ‘Walker’s Low’. By the time the tulips finish flowering, they seem to be drowning behind the rapidly growing perennials.

Tulip mixture © Isabelle van Groeningen

Tulip mixture

Give them a bulb feed in spring time when the green noses appear, and allow them to die down fully. Most important of all though is to plant them deep enough. Lazy, half-way measures, thinking “oh that’ll do” will perhaps do for the fist year, but not for successive years as the bulb will waste energy at getting there in the soil where it wants to be, rather than re-investing in next year’s flowers. At least 3 times the height of the bulb!

Be bold, be courageous and do not pussy-foot about, otherwise in spring time you will be confronted with your meanness of the autumn.

16. September 2017 von Isabelle Van Groeningen

Mein Lieblingsgarten: Rousham    

Kategorien: Gärten | Schlagwörter: , , , |

Rousham © Isabelle van GroeningenWährend eines (zu) kurzen Aufenthaltes in meiner alten Heimat, hatte ich das Vergnügen, mal wieder den Garten in Rousham zu besuchen. Es ist nach wie vor einer der schönsten Gärten, die es gibt und einer, auf den ich mich immer wieder freue. Es gibt Gärten, wenn man die gesehen hat, hat man sie gesehen und es reicht für eine Weile. Rousham ist einer, auf den ich mich immer wieder gefreut habe, egal wie oft ich ihn in der Saison schon besucht hatte. Jetzt war es über zehn Jahre her seit meinem letzten Besuch. Circa 20 Minuten von Oxford entfernt, in nördlicher Richtung, sollte er auf dem Programm eines jeden stehen, der sich auf den Weg in die Cotswolds macht oder einfach die schöne alte Universitätsstadt besucht.

Früher Landschaftsgarten

Beim ersten Blick sieht er nicht so außergewöhnlich aus. In einer traditionellen Parklandschaft liegt das etwas strenge, imposante Haus. Auf der Rückseite dieses Hauses befindet sich ein riesiger, einem perfekten Samtteppich ähnelnden Rasen, mit exakt gemähten Streifen. An einer Seite befindet sich ein Ha-ha (ein tiefer Graben, damit die Longhorn Cattle, eine historische Rindersorte, auf ihrer Weide bleiben) mit weitem Blick in die Parklandschaft. An der anderen Seite gibt es eine riesige, alte Eibenhecke, wohinter sich der Küchengarten versteckt. Erst am Ende dieses Rasens, wo man denkt, hier hört der Garten auf, fängt der schöne Landschaftsgarten an. Der Garten hat sich seit dem 18. Jahrhundert nicht verändert und ist das feinste Beispiel von William Kent’s Gartenkunst.

Rousham ist Tradition

Rousham ist außengewöhnlich in seiner Kontinuität. Nicht nur, dass in diesem Haus, was von Robert Dormer in 1635 gebaut wurde, immer noch die gleiche Familie wohnt, auch sein Enkelsohn, Colonel Robert Dormer-Cottrell, hat dann in 1719 Charles Bridgeman beauftragt, den Garten im damaligen neuen Landschaftsstil umzugestalten. Er hat die mäandernde Wegeführung, die den Besucher sanft durch den Wald und den Hang hinunterführt, bis man im Venus Tal zu den Wasserbassins kommt, gestaltet. Erst nach 1738 bekam das Haus seinen neuen Anblick. William Kent erweiterte es und dekorierte es mit gotischen Details und verschönerte den Garten, um die glorreiche Zeit des alten Roms zu reflektieren. Die Verbindung der unterschiedlichen Bauelemente ist einfach grandios. Breite Rasenvistas verbinden Tempel mit Statue, Wasserbassins und Kaskaden. Ein schmaler, untiefer Wasserkanal oder „Rill“ läuft den Weg hinunter ins oktogonale „Kalte Bad“ und dann weiter in die Wasserbassins. Hier gibt es keine Blumen. Nur Grün, viel Grün, Vistas und immer wieder etwas Schönes zum Anschauen.

Kaltbad mit Badehaus © Isabelle van Groeningen

Kaltbad mit Badehaus

Walled Garden – der ummauerte Küchengarten

Versteckt, hinter einer dicken, alten Eibenhecke, liegt neben dem Haus der alte „Walled Garden“. Die ursprüngliche Struktur ist noch immer präsent. Die Hauptwege, die den Gartenraum in vier Teile aufteilen, werden gesäumt von schönen alten Obstspalieren, die auch an den alten Mauern waagerecht und fächerförmig wachsen. An der Nordwand gibt es große, fächerförmige Ramblerrosen, die nach der Blüte hart zurückgeschnitten werden, damit sie nicht zu riesig werden und wild aussehen.

Heutzutage ist nur noch ein Teil mit Gemüse und Schnittblumen bepflanzt. Genug, um die Familie zu ernähren und das Haus zu dekorieren. Im Hauptteil begrüßen opulente Staudenrabatten die Besucher und in dem Teil, in dem auch der Taubenschlag steht, ist eine riesige Dahlienrabatte und ein formeller Rosengarten versteckt.

Grün ist die Farbe der Ruhe

Der Ort strahlt eine besondere Ruhe aus. Der Landschaftspark ist ungewöhnlich übersichtlich, sogar gemütlich. Man fühlt sich als Mensch nicht überwältigt von imposanten Bauwerken. Die übrigen Komponenten, wie Sichtachsen, Tempel, Skulpturen und Wasser, werden gerahmt von friedlichen, grünen Bilderrahmen. Grün ist überhaupt die wichtigste und einzige Farbe. Egal ob dunkel, glänzend grün von kurzgeschnittenem Kirschlorbeer, der als Unterbepflanzung unter den Bäumen wächst, mattes Dunkelgrün von Eiben, leuchtendes Hellgrün der Rasenwege oder das Grün der Bäume.

Siebenbogiger Praeneste Vista © Isabelle van Groeningen

Siebenbogiger Praeneste Vista

Frei vom üblichen Kommerz (das Eintrittsticket löst der Besucher sich selber aus an einem Parkhausautomaten), gibt es keinen Shop oder Tearoom. Stattdessen sind Besucher eingeladen, sich ihre Picknicks mitzunehmen, um im Park zu essen (Den Müll muss man wieder mitnehmen). Für den hungrigen Gast steht am Eingang eine Kiste mit Äpfeln aus dem „Walled Garden“, dem wunderbaren, alten, ummauerten Küchengarten bereit.

Ich habe mich wieder völlig in diesen Garten verliebt und kenne niemanden, dem es anders geht nach seinem Besuch! Machen sie sich eine Notiz für den nächsten Besuch.

Isabelle Van Groeningen

09. September 2017 von Isabelle Van Groeningen

Die frühste Frühjahrszwiebel

Kategorien: Jahreszeiten, Neuigkeiten |

 

Winterlinge und diverse Schneeglöckchen © Isabelle van Groeningen

Da ich letzte Woche angefangen habe, meine Zwiebelaufregung mit Ihnen zu teilen und über die Herbstblüher zu schreiben, mache ich heute weiter mit der nächsten Charge, die bald wieder in der Erde sein möchte: Die allerersten Blüten des Jahres. Weiterlesen →

02. September 2017 von Isabelle Van Groeningen

Unsere Zwiebeln sind da! Beeilen Sie sich, Ihre Herbstblüher zu pflanzen!

Kategorien: Neuigkeiten | Schlagwörter: , , , , |

Die Zwiebel sind da! © Isabelle van Groeningen

Die Zwiebelzeit ist eine meiner Lieblingssaisons. Gerade wenn man merkt, dass die Tage sich schon dramatisch verkürzt haben und sich die ersten herbstlichen Farben im Garten zeigen, tut es gut, sich intensiv mit dem Frühling zu beschäftigen.

Herbstzwiebel

Cyclamen im Rasen © Isabelle van Groeningen

Cyclamen im Rasen

Während Sie sich völlig vertiefen, in die Frühlingspracht von Narzissen, Tulpen und die ganzen frühen kleinen Charmeure, sollten Sie sich unbedingt auch eine kleine Belohnung gönnen. Zwiebeln kaufen ist leicht, aber sie müssen nachher auch gepflanzt werden und dass ist wohl das Anstrengende and dem Spaß. Wissend, dass Sie die kleinen grünen Nasen erst in vier bis fünf Monaten sehen werden, ist es dann gleich noch etwas belastender. Daher die Idee der Belohnung. Suchen Sie sich auch einige herbstblühende Zwiebeln aus, die innerhalb weniger Wochen loslegen werden. Somit haben Sie eine schnelle Belohnung für die ganze Mühe. Sie müssen sich allerdings beeilen, diese Knollen in die Erde zu stecken. Sie sind so vorprogrammiert, dass sie einfach blühen – egal ob sie noch in ihrer Handtasche sind oder schon lange im Boden.

Herbstzeitlose

Colchicum autumnale ist die echte Herbstzeitlose und stammt aus etwas feuchteren Wiesen Europas. Im Herbst kommt die ca. 20 cm hohe, lilafarbige Blüte. Erst im Frühling folgt das Laub. Im Herbst zeigt sie nichts Grünes, daher ihr Volksname: „Nackte Jungfer“. Sie bevorzugt einen sonnigen bis halb-schattigen Standort und steht am liebsten im etwas höheren Rasen oder zwischen niedrigeren Stauden wie Storchschnabel. Die Blütenköpfe werden damit leicht gestützt, sodass sie auch bei stürmischem Herbstwetter gut stehen bleiben.

Colchicum autumnale © Isabelle van Groeningen

Colchicum autumnale

Colchicum speciosum stammt aus Kleinasien und dem Kaukasus. Er wird etwas höher und blüht von August bis September. Besondere Züchtungen wie ‘Waterlilly‘ haben eine gefüllte Blüte mit zahlreichen, schmaleren Blütenblättern, wodurch sie wie eine kleine Seerose aussehen. ‚Lilac Wonder‘ ist besonders reichblühend, ‘Dick Trotter‘ hat eine leuchtende eher rosa-lila Farbe.

Herbst-Krokus

Crocus sativus © Isabelle van Groeningen

Crocus sativus

Der interessanteste von allen Krokussen ist der Safrankrokus Crocus sativus. Er blüht im Herbst und gedeiht an sonnigen Standorten. Es sind die 3 Staubgefäße, die aus jeder Blüte gezupft werden, um dann in ihrem Kochtopf zu landen, um Fischsuppen, Risotto und viele andere Gerichte zu färben und zu parfümieren.

Auch der Prachtkrokus Crocus speciosus und der Rosen-Herbstkrokus mit seiner etwas größeren, fast weißen Blüte, wovon die Außenseite leicht graublau schimmert und Crocus pulchellus ‘Zephyr‘ blühen von August bis September.

Alpenveilchen

Cyclamen hederifolium © Isabelle van Groeningen

Cyclamen hederifolium

Cyclamen hederifolium blüht in vielen Gärten jetzt schon. Diese bezaubernden Knollen gedeihen gut am Fuß von großen Bäumen. Selbst unter großen Buchen, wo wenig wächst, fühlen sie sich wohl. Als erstes kommen im Spätsommer die bezaubernden lila oder weißen Blüten. Kurz darauf entfalten sich die Blätter jeder Pflanze mit ihrem eigenen silbernen Muster. Mit ihren wintergrünen Blättern nutzen sie die Zeit aus, in der die Bäume ohne Laub sind, sodass sie Licht bekommen und Wasser.

Legen Sie los und genießen Sie es!

Ungeduldige Herbstzeitlose © Isabelle van Groeningen

Ungeduldige Herbstzeitlose

26. August 2017 von Isabelle Van Groeningen

Changing seasons and Box Tree Moth

Kategorien: Neuigkeiten |

Another note about the dreaded Box Tree Moth

Border this morning © Isabelle van Groeningen

Last week’s (German) blog seems to have hit the spot: it was read by thousands. Just where I had announced that luckily, we did not have any box tree moth at the Garden Academy yet, our luck ran out. We have spotted the first signs: tips of shoots spun together in creamy white silk thread. Weiterlesen →

19. August 2017 von Isabelle Van Groeningen

Buchsbaumzünsler

Kategorien: Neuigkeiten |

 Buchbaumzünsler-Fraß © Isabelle van Groeningen

Buxuszünslerfraß

Was wir seit Jahren befürchtet haben, ist jetzt so weit. Der katastrophale Buchsbaumzünsler Cydalima perspectalis ist jetzt auch in Berliner Gärten aufgetaucht; mit desaströsem Effekt. Die letzten Wochen sind schon viele Kunden mit ihren befallenen Pflanzen zu uns gekommen. Bitte tun Sie uns einen großen Gefallen: Lassen Sie die Muster zu Hause, ein Foto reicht. Noch haben wir sie nicht und möchten das auch so lange wie möglich halten. Weiterlesen →

16. Juli 2017 von Isabelle Van Groeningen

Selbstaussäende Pflanzen: Opportunisten oder Unkraut?

Kategorien: Neuigkeiten |

Tanacetum parthenium 'Flore Pleno' © Isabelle van Groeningen

Oft höre ich die Frage: Säht dieses Gras sich dann nicht aus? Egal welche Pflanze es ist, wenn sie sich in ihrem Garten so wohl fühlt, wie sie es in ihrer natürlichen Heimat gewöhnt ist, wird sie das tun, was sie dort tut: sich aussäen. Weiterlesen →

← Ältere Artikel