Featured

01. Juni 2016 von Gabriella Pape

Kategorien: Neuigkeiten |

Beitrag Drucken

„Die Gartenkultur ist uns eine Herzensangelegenheit, die wir mit unseren Blogbeiträgen von Pflanzen- und Gartendesignexperten mit Ihnen teilen möchten.“

Gabriella Pape

Beitrag Drucken

19. Mai 2018 von Isabelle Van Groeningen

Rasen oder lieber Wiese?

Kategorien: Neuigkeiten, Übers Gärtnern, Zwiebeln | Schlagwörter: , , , |

Beitrag Drucken
Zwiebelwiesen © Isabelle van Groeningen

Zwiebelwiesen

Die Kombination von hohen Temperaturen und gelegentlichem Gewitter, mit seinem stickstoffreichen Regen, sorgt dafür, dass der Rasen zurzeit kräftig wächst. Ein gut gepflegter, schön gemähter Rasen kann toll aussehen. Um das instand zu halten, ist es wichtig, mindestens einmal die Woche zu mähen, regelmäßig zu düngen, natürlich auch zu kalken und im Frühling und Herbst zu vertikutieren. Genau an dieser Stelle liegt bei manchen das Problem. Sie finden keine Zeit, denn davon hat man nie genug, um sich dem Rasen zu widmen. Viele Rasenbesitzer mähen, wenn es gerade passt. Sie vergessen zu düngen, finden das Vertikutieren überbewertet und sind dann überrascht, dass sie statt Rasen ein Moosfeld im Garten bekommen haben.

Robotermäher

Robotter unterwegs © Isabelle van Groeningen

Roboter unterwegs

Eine Lösung sind die inzwischen weit verbreiteten Robotermäher. Sie haben sie inzwischen bestimmt schon mal gesehen. Eine kompakte Kiste, die chaotisch und ziellos aber leise über den Rasen hin und her rollt. Sie sind praktisch. Das Revier wird von einem Kabel, was fest in der Erde verankert ist, markiert. Dank Sensoren weiß die Maschine, wie weit sie fahren darf. Wenn der Akku leer ist, fährt der Mäher zurück zu seiner Station um wieder aufzuladen. Für größere Flächen gibt es sogar welche, die zusätzlich eine kleine Solaranlage haben, womit sie länger unterwegs sein können. Der Pluspunkt von solchen Maschinen ist, dass man einen ständig gutaussehenden, gepflegten Rasen hat. Es braucht keinen großen Einsatz und sie sind leise. Das alleine finde ich schon Gold wert. Nachteile sind einerseits, dass es eine größere Investition ist, obwohl Sie schnell Ihr Geld zurückhaben, wenn Sie jemanden bezahlen müssen um zu mähen und andererseits, dass es Mulchmäher sind. Das geschnittene Gras wird nicht entfernt. Es bleibt liegen und bildet damit schneller eine Filzmatte, was wiederum bedeutet, dass vertikutieren noch wichtiger ist als sonst, um den unbeliebten Moosteppich zu vermeiden. Sie können so programmiert werden, dass sie nur nachts mähen oder tagsüber, morgens früh oder abends spät. Wie es Ihnen und Ihren Mitbewohnern passt.

kurz-lang gemäht © Isabelle van Groeningen

kurz-lang gemäht

Höheres Gras

Eine andere Lösung, mit der Sie die vielen wöchentlichen Mähstunden reduzieren können, ist die Rasenflächen wachsen zu lassen oder wenigstens Teile davon. Einfach etwas höheres Gras, was vielleicht nur alle 3 – 4 Wochen statt wöchentlich gemäht wird, mit dem Mäher mit der höchsten Einstellung mähen. Hiermit erhält man einen gepflegten Eindruck, aber man spart viel Zeit. Die Bereiche im Vordergrund und auch die Ränder der Rasenfläche sollten Sie kurz gemäht halten. Hier reicht ein Streifen, ein oder zwei Rasenmäher breit.

Wiese mit gemähtem Rand © Isabelle van Groeningen

Wiese mit gemähtem Rand

Wildblumen-Wiesen

Wege in Wiesen © Isabelle van Groeningen

Wege in Wiesen © Isabelle van Groeningen

Wer gerne einen weicheren, wilderen Charakter erhalten möchte, kann die Rasenflächen zu Wiesen umwandeln – Als richtige Wildblumenwiese oder Frühlingszwiebelwiese. Die Biodiversität solcher Flächen steigt über die Jahre, da von Jahr zu Jahr mehr einheimische Blumen die Chance haben zu keimen und aufzuwachsen. Sie können diesen Prozess beschleunigen, indem Sie Jungpflanzen pflanzen oder Wiesensaatmischungen ausbringen. Aber bitte seien Sie nicht enttäuscht. Es wird nicht gleich in den ersten Jahren aussehen wie in einem „Heidi“ Film. Wiesen haben ein ganz eigenes Ökosystem, welches ein sehr delikates Gleichgewicht hat und schwierig zu etablieren und zu erhalten ist.

Sanssouci-Wiesen © Isabelle van Groeningen

Sanssouci-Wiesen

Der Nachteil von Wiesen ist, dass man sie im Sommer mähen muss, wenn die letzten Blüten verblüht sind und die Saat getrocknet ist. So hat die Pflanze eine gute Chance, sich zu vermehren. Das Mähen kann nur mit speziellem Mähgerät gemacht werden oder mit einer Sense. Das Schnittgut muss einige Tage trocknen, um die Saat rausfallen zu lassen, wird dann abgeharkt und entsorgt. Diese Aktion ist ein großer Aufwand und hinterlässt eine etwas struppig und blass aussehende Fläche, die drei bis vier Wochen braucht, um sich ein wenig zu erholen. Sie müssen für sich entscheiden, ob Sie lieber regelmäßig hinter dem Mäher herlaufen wollen oder einmal im Jahr Heu machen.

Zwiebel-Wiesen

Wiese mit Zwiebelinseln © Isabelle van Groeningen

Wiese mit Zwiebelinseln © Isabelle van Groeningen

Es ist möglich, einen kleinen Kompromiss einzugehen und nur im Frühjahr das Gras stehenzulassen – Sie pflanzen Zwiebeln. Hier ist die Regel, dass ungefähr sechs Wochen nach der Blüte, wenn das Laub braun geworden ist, das Gras gemäht werden kann. Wenn es Tulpen sind kann es sein, dass die Fläche erste im Juni/Anfang Juli gemäht werden kann. Dann haben Sie das gleiche Problem wie bei einer Wildblumenwiese. Pflanzen Sie nur frühe Zwiebeln wie Schneeglöckchen, Krokus und andere frühe, kleine Geophyten. Die sind wieder weg bis Sie anfangen im Frühjahr zu mähen.

Zwiebelwiese am Rand © Isabelle van Groeningen

Zwiebelwiese am Rand

Überlegen Sie sich, was für Sie und Ihren Garten die beste und schönste Lösung wäre!

Beitrag Drucken

12. Mai 2018 von Isabelle Van Groeningen

Clematis

Kategorien: Frühling, Jahreszeiten, Neuigkeiten, Pflanzen, Übers Gärtnern | Schlagwörter: |

Beitrag Drucken
Clematis montana 'Rubens' © Isabelle van Groeningen

Clematis montana ‚Rubens‘

The heat of the past days has caused our Clematis montana to scatter her palest pink petals like confetti all over the terrace. This year’s show lasted barely two weeks. Pity it is all over, even though we don’t actually see all that much of its glory anymore these days: This pleasure is mainly reserved for our neighbours that live on the second and third floor above us. In five years she’s shot up and has now arrived at the third-floor balcony. On the other side corner we have Mad Alf, properly known as Rosa ’Madame Alfred Carriere‘ with her large, strongly scented blousy flowers accompanied from my favourite Clematis viticella ’Etoile Violette‘.  This one flowers as the rose’s first flush is over, though in the case of Mad Alf she does not have much of a break in summer to regain her forces for a second flush, she rather ambles on with a gentle successive display of her wonderful blooms. With us she is rather weak, as she does not get quite enough sunshine.

Clematis Wilt

All of these climbers were planted before the wooden terrace boards were laid. This caused a minor disaster as the Clematis viticella was affected by Clematis Wilt within three months of planting her. This fungal disease starts at the tip of the shoots, causing them to wilt as if they are dry, and then rapidly progresses down to ground level where it stops. Weiterlesen →

Beitrag Drucken

05. Mai 2018 von Isabelle Van Groeningen

Unser Staudenbeet ändert sich!

Kategorien: Die Gartenakademie, Neuigkeiten, Stauden | Schlagwörter: , , |

Beitrag Drucken
Das Staudenbeet © Isabelle van Groeningen

Das Staudenbeet

Am Dienstag, den 1. Mai, haben wir unser 10-jähriges Geburtstagsfest gefeiert. Es war ein bezaubernder Tag. Bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel haben wir unsere Kunden mit Maibowle, einer kleinen Eiche für jeden, roten Ballons für die Kinder und 10 % Rabatt auf Pflanzen begrüßt. Die Stimmung war wunderbar. Weiterlesen →

Beitrag Drucken

28. April 2018 von Isabelle Van Groeningen

Frühjahrszwiebeln

Kategorien: Frühling, Jahreszeiten, Neuigkeiten, Zwiebeln | Schlagwörter: , , , |

Beitrag Drucken
Boudoir Mischung Frühjahrszwiebeln © Isabelle van Groeningen

Boudoir Mischung

Schneeglöckchen

Wie alles, ist auch die Zwiebelzeit in diesem Frühling anders als sonst. Es fing grandios an: Die Milde im Januar und Februar hat uns eine traumhafte Schneeglöckchenzeit geschenkt. Für die Galanthomanen unter Ihnen, (die passionierten Schneeglöckchensammler) war es eine gute Zeit. Weiterlesen →

Beitrag Drucken

21. April 2018 von Isabelle Van Groeningen

Poorly drained Soils

Kategorien: English Blog, Neuigkeiten, Übers Gärtnern | Schlagwörter: , , |

Beitrag Drucken
Pollarded Willows can help with waterlogged soils © Isabelle van Groeningen

Pollarded Willows in Belgium

Last night’s book launch of Gabriella Pape’s new book Gebrauchsanweisung fürs Gärtnern was an idyllic event: over 70 people were sitting on the lawn under our beautiful Weymouth pine bathed in glorious evening sunlight by 22° C. One of the guests told me how much she enjoys reading my English blogs, as apparently, they read so much nicer. Thank you for this lovely compliment, it is the language in which I still feel most comfortable, especially when it comes to writing. Weiterlesen →

Beitrag Drucken

14. April 2018 von Isabelle Van Groeningen

Frühjahrsblühende Gehölze und besonders attraktiver Austrieb

Kategorien: Frühling, Jahreszeiten, Neuigkeiten, Pflanzen, Übers Gärtnern | Schlagwörter: , , , |

Beitrag Drucken
Pieris ''Katsura' - frühjahrsblühende Gehölze © Isabelle van Groeningen

Pieris “Katsura‘

Fünf Tage war ich weg, nur fünf, aber gefühlt waren es zwei Wochen: Während meiner Abwesenheit ist ganz heimlich, hinter meinem Rücken der Frühling mit Gewalt explodiert. Eine Epidemie von guter Laune ist massiv ausgebrochen. Alle strahlen, lächeln, sind glücklich, dass sich nun endlich die Sonne gezeigt und uns beruhigt hat, dass sie es noch immer kann: Weiterlesen →

Beitrag Drucken

08. April 2018 von Isabelle Van Groeningen

Primulas

Kategorien: English Blog, Frühling, Pflanzen | Schlagwörter: , , , |

Beitrag Drucken
Primula florindae red form © Isabelle van Groeningen

Primula florindae red form

It is hard to believe, but it really does seem to be true: after the weeks of turbulent weather with snowfall, frosts and unpleasantly cold winds, we finally seem to have turned a corner. Almost overnight we have switched the temperatures from winter to early summer setting. At the Garden Academy, happy customers were basking in the warming sunshine, tanking much needed Vitamin D. Every seat, every bench was occupied. Weiterlesen →

Beitrag Drucken

← Ältere Artikel