Ein Garten durch die sieben Jahreszeiten: Frühling

29. April 2017 von Gabriella Pape
Kategorien: Frühling, Jahreszeiten, Neuigkeiten |

Beitrag Drucken

Grüne Stadtoase © Isabelle van Groeningen

Die beste Basis für eine gute Gestaltung, ist das Potenzial des Genius Loci nicht zu unterschätzen. Als ich im Herbst 2014, durch den Garten, um den es hier gehen soll spazierte, um genau dieses Potenzial zu erfühlen, war mir natürlich noch nicht klar, dass ich in dem Bauherren auch den perfekten Partner gefunden hatte, um meine Bühnenbilder zu verwirklichen.

Ein Garten ist die Inszenierung eines Stückes in 4-7 Akten, je nachdem wieviel Aufwand der Produzent glaubt, seinem Intendanten zumuten zu können. Im Falle dieses Grundstücks haben sich die Besitzer getraut, den ganzen Weg zu gehen. So haben Sie heute, nur zwei Jahre nach der Fertigstellung, ihr eigenes Paradies der sieben Jahreszeiten.

 

Karl Foersters sieben Jahreszeiten

Wie es schon Karl Foerster schrieb, ist es dem Gärtner und Planer möglich, wenn er oder sie denn das nötige Wissen haben, einen Garten nicht nur über vier, sondern sogar über sieben Jahreszeiten blühen zu lassen. Karl Foerster hat diese sieben Jahreszeiten für sich kreiert, weil es ihm mit Recht nicht gefiel, sich mit nur vier Jahreszeiten abzufinden, zumal ja eine davon für den Garten recht lang ist in unseren Gefilden, der Winter. Also schuf er statt des Frühlings erst den Vorfrühling. Dieser beginnt Ende Februar und geht bis Ende April (Fastnacht bis späte Ostern oder Walpurgis). Dann folgt der Frühling: Ende April bis Anfang Juni (Walpurgis bis Rosenzeit), dann der Frühsommer: Anfang bis Ende Juni (Rosenbeginn bis Siebenschläfer), gefolgt von Hochsommer: Ende Juni bis Ende August (Siebenschläfer bis Erntedank). Danach kommt der Herbst: Ende August bis Anfang November (Erntedank bis Allerseelen), der Spätherbst: Anfang November bis Anfang Dezember (Allerseelen bis Advent) und last but not least der Winter: Anfang Dezember bis Anfang Februar (Advent bis Fastnacht).

Das ist doch mal ein rundes Jahr oder? Da lacht mein Gärtnerherz. Nun hat sich mal eben der ach so elend lange Winter in Berlin um mindestens 3 Monate verkürzt und so ist es uns auch in diesem Garten gelungen, ein Paradies zu schaffen, das tatsächlich sehr früh mit der Blüte beginnt und bis in den späten Herbst in voller Pracht steht. Sogar über die wenigen Wintermonate ist hier noch genug zu sehen um das Herz zu erwärmen.

Ein Garten in der Stadt

Genau das ist es, was ein Garten gerade in nächster Nähe zur Stadt können sollte, um die Tristesse des Alltages zu verbannen. Durch die grandios durchdachte Pflanzplanung, meiner Kollegin Barbara Hübotter, ist dieser Garten zu einem Leben erwacht, dessen Potenzial auf den ersten Blick nicht zu erahnen war.

 

Ich werde versuchen, Ihnen diesen Garten über so viele Monate wie es mir möglich ist zu zeigen und die Bepflanzung zu erörtern, damit Sie sehen, wie solch ein kleines Wunder entstehen kann.

Gabriella Pape

29. April 2017

Beitrag Drucken
Gabriella Pape

Über Gabriella Pape

Nach ihrer Ausbildung in der renommierten Baumschule Lorenz von Ehren, studierte die gebürtige Hamburgerin Gabriella Pape in Großbritannien Biologisch Dynamische Landwirtschaft, Horticulture und Landschaftsarchitektur.

Nachdem sie ihre Studien am größten Botanischen Garten der Welt, Kew Gardens in London, mit Auszeichnung abgeschlossen und darüber hinaus ein Diplom für Landschaftsarchitektur der Universität Greenwich erworben hatte, machte sie sich selbständig: Im Jahr 1992 gründete sie zusammen mit der Pflanzenexpertin und Gartenhistorikerin Dr. Isabelle Van Groeningen, die ebenfalls in Kew Gardens studiert hatte, das Gartendesignstudio LANDART in England. Die beiden Gartendesignerinnen haben sich durch ihre vielseitigen und umfangreichen Garten- und Parkgestaltungen in Europa, Südamerika und Asien einen Namen gemacht, der es ihnen ermöglicht, dieses Wissen auch weiterzuvermitteln.

Neben vielen anderen Auszeichnungen gewannen Gabriella Pape und Isabelle Van Groeningen im Jahr 2000 eine Goldmedaille und den Titel „Best in Show“ der Royal Horticultural Society für ihren Showgarten auf der Hampton Court Flower Show. Im Frühjahr 2007 erhielten sie die Silver Gilt Medaille auf der Chelsea Flower Show für ihre Kreation eines Senkgartens in Anlehnung an die Gartengestaltungskunst des berühmten deutschen Staudenzüchters Karl Foerster. Eine Auszeichnung, die unter Gartendesignern mit dem Oscar in der Filmwelt verglichen wird.

Im Jahr 2008 gründeten Gabriella Pape und Isabelle Van Groeningen in Berlin Dahlem die Königliche Gartenakademie als ein Zentrum für Gartenkultur.