Gehölze im Kübel für Terrasse, Balkon oder Hof

28. Oktober 2017 von Isabelle Van Groeningen
Kategorien: Jahreszeiten, Neuigkeiten, Übers Gärtnern, Winter |

Beitrag Drucken
Gehölze im Kübel - Prunus 'Kojou-no-may' © Isabelle van Groeningen

Prunus ‚Kojou-no-may‘

Nicht jeder hat einen Garten. Einige müssen sich mit einem Balkon zufrieden geben, mit Dachterrasse oder Hof und können nur Pflanzen und Gehölze im Kübel haben. Aber auch, wer einen Garten hat, freut sich auch immer wieder auf schön bepflanzte Kübel, da sie ein tolles architektonisches Strukturelement im Garten bringen.

Gerade jetzt, wo die Saison fast vorbei ist, und die nicht-winterharten oder einjährigen Pflanzen zum Ende kommen, fängt es an, traurig und kahl auszusehen. Wintergrünes ist schwierig, da in harten Wintern Gehölze im Kübel doch empfindlicher sind als die, die mit ihren Füßen in der Erde stehen. Bei hartem Frost, besonders an kalten, sonnigen Tagen, werden die Blätter aktiv und brauchen Wasser. Das können die Wurzel der Pflanze nicht bedienen, da sie in der Tiefkühltruhe stehen. Die Pflanze während frostfreier Perioden feucht zu halten, aber auch Schatten und Windschutz während der Kälteperioden, all das erhöht die Überlebenschancen.

Es gibt andere Wege, um Farbe und Abwechslung zu schaffen, auch ohne Blätter. Sichtschutz braucht man meistens nur während der Zeit, in der Sie draußen sitzen, und das ist nicht die Winterzeit. Daher reicht es oft, Sommergrüne Gehölze zu pflanzen – aber dann solche, die im Winter doch noch etwas Reizendes zu bieten haben.

Bunte Rinde vom Hartriegel

Innerhalb der Hartriegelgattung Cornus gibt es mehrere Gehölze, die in den Wintermonaten leuchtende Zweige haben, die man von weiten sehen kann, besonders wenn die tiefe Wintersonne sie anstrahlt. Fein, verzweigt und apricotfarbig ist Cornus sanguinea ‘Midwinter Fire‘. Leuchtend rot ist Cornus alba ‘Sibirica‘, grünlichgelb Cornus stolonifera ‘Flaviramea‘, dramatisch, fast schwarz ist der Schwarzholz Hartriegel, Cornus alba ‘Kesselringii‘. Diese drei Sorten können alle zwei bis drei Jahre hart zurückgeschnitten werden, da sie so schnell und kräftig wieder austreiben, dass der Blick innerhalb einer Saison wieder zu ist. Damit ist das farbfrohe Element gesichert.

Cornus alba 'Sibirica' © Isabelle van Groeningen

Cornus alba ‚Sibirica‘

Es sind unproblematische robuste Gehölze, die an sonnigen Standorten tolle Herbstfärbung entwickeln, je schattiger sie stehen, desto unaufregender wird es sein. Die weißen Blüten kommen auf altes Holz und sind relativ bescheiden, die Früchte bei Vögeln beliebt.

Bunte Zweigen beim Japanischer Ahorn

Acer palmatum 'Corallinum' © Isabelle van Groeningen

Acer palmatum ‚Corallinum‘

Egal, ob sie eine größere Sorte als Baum setzen, oder einen kleineren Schlitzahorn als Strauch pflanzen, sie  entwickeln alle eine schöne Form und sind besonders geeignet für etwas schattigere Bereiche. Die meisten haben entweder grüne, rote, gelbe oder apricotfarbene Rinde wie Acer palmatum ‘Sango Kaku‘ und A. palmatum ‘Corallinum‘. Mit seinen feinen, geschlitzten Blättern, entweder in Grün oder Rot, ist Acer palmatum ‘Dissectum‘ eher ein Strauch mit ganz besonderem Charakter, was auch während die Wintermonaten reizend ist.

Interessante Gehölze mit besondere Stielen

Ganz fein und zierlich ist mein Liebling, die Japanische Kirsche: Prunus ‘Kojou-no-Mai‘. In Gegensatz zu alle anderen Japanischen Kirschen, ist dieser ein Strauch, sogar ein kleinerer Strauch, mit entzückender Wuchsform. Er trägt ganz frühe, kleine zartrosa, fast weiße Blüten und eine feurigrote Herbstfärbung. Hiermit ist sie ein Gehölz, das unheimlich viel zu bieten hat.

Flügelspindelstrauch, Korkspindel oder Korkflügelstrauch Euonymus alatus hat entlang seiner grün-bleibenden Zweige dünne, kork-ähnliche Leisten, die diesem Strauch einen ganz eigenen Charakter verleihen. Die Blüten im Frühsommer sind klein und unscheinbar. Das Hübsche, recht Bunte, sind die Früchte mit kräftig pinken Fruchtkapseln, die sich im September öffnen und rot-orangene Früchtchen zeigen. Das Ganze ist giftig, aber die Gefahr, dass man die Früchte isst, ist eher gering: Bei dieser Farbkombination sieht man’s schon von weitem dass sie nicht zum Verzehr geeignet sind!

Weitere Gehölze im Kübel

Hydrangea petiolaris © Isabelle van Groeningen

Hydrangea petiolaris

Charaktervoll für den Winter ist auch die Kletterhortensie Hydrangea aspera ssp petiolaris. Kastanienbraune abblätternde Rinde an dicken, knorrigen Stielen, die mit dem Älterwerden große Persönlichkeit entwickeln. Obwohl sie klettern kann, kann man sie auch als Strauch wachsen lassen. Es ist eine der wenigen Kletterpflanzen, die sich auch für eine Nordfassade eignet und die sich von alleine hocharbeiten kann ohne Hilfe eines Rankgerüstes.

Hydrangea petiolaris © Isabelle van Groeningen

Hydrangea petiolaris

Ich bin auf mehreren Balkonen schon recht großen, älteren Ginkgobäumen begegnet, die es dort wohl zu lieben scheinen. Der Ginkgo ist ein großartiger, robuster Baum, mit leuchtend gelber Herbstfärbung und schöner Rinde. Er schafft Höhe, hat aber kein zu dichtes Astwerk, so dass er nicht zu viel Schatten produziert.

Wenn Sie jetzt noch welche pflanzen, stecken Sie gleich noch ein paar kleine, frühe Zwiebeln wie Winterlinge, Blausternchen oder Anemonen, mit im Topf, die vor dem Austrieb blühen.

Gehölze im Kübel - Ginkgo biloba © Isabelle van Groeningen

Ginkgo biloba

Natürlich verdienen all diese Pflanzen auch ein Plätzchen im Garten, falls Sie eins zu bieten haben!

Beitrag Drucken
Isabelle Van Groeningen

Über Isabelle Van Groeningen

Dr. Isabelle Van Groeningen – Zur Person Isabelle Van Groeningen ist eine international anerkannte Gartenhistorikerin, -designerin und –beraterin, die ihre langjährige Erfahrung in diesen Bereichen sowohl durch Vorlesungen und Vorträge als auch durch schriftliche Beiträge in der Fachliteratur weitergibt. 1983 übersiedelte sie von ihrem Geburtsland Belgien nach England, um Horticulture an den Royal Botanic Gardens Kew zu studieren. Nach erfolgreichem Abschluss mit dem „Kew Diploma in Horticulture“ fertigte sie ihre Doktorarbeit im Fach historische Garten- und Landschaftsrestaurierung an der York University an. Ihr besonderes Interesse gilt der Anordnung von Stauden im Garten, von der traditionellen englischen Staudenrabatte bis hin zur lockereren ökologisch-orientierten Pflanzweise, wie sie in Deutschland und den Niederlanden praktiziert wird. Gartendesign 1992 gründete Isabelle Van Groeningen zusammen mit Gabriella Pape die Firma Land Art Ltd., deren Projekte seit Anbeginn einen weiten Bereich abdecken und sich – je nach Auftraggeber und Situation – mit historischen ebenso wie modernen Gartenanlagen befassen. Im Jahre 2000 gewann Land Art Ltd. bei der Hampton Court Flower Show eine Goldmedaille und die „Best in show“-Auszeichnung für den bis dahin größten Schaugarten mit dem Titel „Go Organic“. Dazu kam 2007 die zweithöchste Auszeichnung, eine „Silver Gilt“–Medaille, bei der weltberühmten Chelsea Flower Show für einen im Auftrag des Daily Telegraph geschaffenen Schaugarten: ein von Karl Foersters Senkgarten in Bornim bei Potsdam inspirierter Garten. Isabelle Van Groeningen hat sich schon frühzeitig dem biologischen Gärtnern verschrieben und sich zum Ziel gesetzt, umweltfreundliche Gärten schaffen. Dabei ist zum Beispiel der sparsame Umgang mit Wasser ein wichtiger Faktor sowohl bei der Gesamtgestaltung des Gartens als auch bei der Auswahl der Pflanzen.