Voll im Trend: Zimmerpflanzen

25. November 2017 von Isabelle Van Groeningen
Kategorien: Neuigkeiten, Pflanzen, Übers Gärtnern, Winter | Schlagwörter: , |

Beitrag Drucken
Zimmer-und Balkonpflanzen Malaga © Isabelle van Groeningen

Zimmer-und Balkonpflanzen Malaga

Ein kurzer Ausflug in den sonnigen Süden, hat gerade nochmal richtig gutgetan. Aber nicht nur der strahlend blaue Himmel und die wärmenden Sonnenstrahlen tun gut, auch die längeren Tage sind ein Segen in dieser dunklen Jahreszeit. Zurzeit geht in Marbella die Sonne zwar 22 Minuten später morgens auf als bei uns, dafür ist der Sonnenuntergang 2 Stunden und 4 Minuten später – zwischendrin, strahlend blauer Himmel, köstliche Sonnenstrahlen. Das tut nicht nur dem Menschen gut, nein auch den Pflanzen.

Unsere Balkon- und Terrassenpflanzen

Das milde Klima ermöglicht es denen, die eine gärtnerische Ader besitzen (und eine Bewässerungsanlage – über die ethische Politik reden wir hier gerade nicht), schönste Gärten mit tollen exotischen Pflanzen zu bepflanzen. Oliven- und Zitrusbäume sind zurzeit voller Früchte. Feinfiedrige Jakarandas schmücken sich noch mit den letzten imposanten blauen Blüten, die hellblaue Plumbagos blühen immer noch und bis hoch in die Bäume gibt es Wolken von Bougainvilleas in allen Farben. Stolze Strelizien stehen rum wie bunte langhalsige Vögel. Der Eisenholzbaum (Metrosideros) bildet eine tolle, etwas gräuliche, dichte Hecke, wie natürlich auch die Oleander es tun. Alles genau das, was unsere Kunden sich für ihren Garten wünschen, außer dass wir dafür im falschen Land wohnen.

All diese Schätze müssen bei uns irgendwo frostfrei, kühl aber hell gelagert werden, da auch sie die Winterruhe brauchen, die unsere Gartenpflanzen benötigen, während die Natur ihren Thermostat runterdreht und das Tageslicht unangenehm gekürzt wird.

Unsere Zimmerpflanzen

Vielen ist nicht bewusst, dass große Teile der Strukturbepflanzung in diesen Gärten, die Hecken und Bäume, die den Hintergrund formen für diese blühende Pracht, auch uns gut bekannte Pflanzen sind. Allerdings kennen wir sie nicht als Hecke geschnitten oder als Hintergrundbaum, sondern als Zimmerpflanze. Der Gummibaum ist ein nicht zu unterschätzender Großbaum und sein enger Verwandter, die Birkenfeige, ist auch eine tolle Heckenpflanze. Grünlilien und Bubikopf sind exzellente Bodendecker für schattige Positionen. Dank des niedrigeren Lichtbedarfs dieser Pflanzen, sind sie beliebte Zimmerpflanzen.

All unsere Zimmerpflanzen können ruhig die Sommermonate draußen verbringen (sie werden es genießen!). Man muss nur im Frühjahr aufpassen, dass die Blätter nicht bei der ersten Sonne verbrennen. Stellen Sie sie an milden, bewölkten Tagen raus, am besten in den Schatten, damit sie sich langsam eingewöhnen können.

Bubikopf © Isabelle van Groeningen

Bei uns eher als Zimmerpflanze bekannt –
Bubikopf

Lichtmangel

Oft werden wir gefragt, was wir von Zimmerpflanzen halten. Wenig. Nicht, dass wir etwas gegen die Pflanze hätten, wir haben ein Problem mit Pflanzen im Zimmer. Keine Pflanze kommt mit dem Wunsch, gefangen in einem zu kleinen Topf zu sein zur Welt und möchte ihr Leben in einer zu dunklen, trockenen Wohnung verbringen. Sie möchten im Freien sein und selbst wenn sie in ihrer natürlichen Heimat im Schatten von größeren Bäumen gedeihen, bekommen sie trotzdem mehr Licht als wenn sie dekorativ auf dem Wohnzimmertisch herumstehen. Sobald sie einen Meter vom Fenster wegstehen, sinkt der Luxspiegel dramatisch von 50 % auf 19 % von dem, was draußen zur Verfügung steht. Ohne Licht findet keine Photosynthese statt, die die Pflanzen brauchen, um gesund zu wachsen.

Ex-Hauspflanze © Isabelle van Groeningen

Ex-Hauspflanze

Luftfeuchtigkeit

Zu dem Problem mit fehlendem Licht kommt auch noch zusätzlich, dass in den Wintermonaten, wenn wir unsere Heizung mollig hochdrehen, die Luft in unseren Wohnungen sehr trocken ist.

Wenn Sie sich überlegen, dass viele von unseren beliebten Zimmerpflanzen aus eher tropischen Regionen stammen und somit näher am Äquator beheimatet sind, wo im Sommer und Winter die Tageslänge ähnlich lang ist und wo es oft recht hohe Luftfeuchtigkeit gibt, macht unser Klima es den Pflanzen bei uns im hohen Norden nicht leichter.

Bitte denken sie daran, wenn Sie eine Zimmerpflanze kaufen oder als Geschenk bekommen, dass sie am Fenster stehen möchte und investieren Sie in Luftbefeuchter für Ihre Heizungskörper. Die feuchtere Luft ist auch für Sie nicht verkehrt.

Regelmäßig gießen und ab- und zu düngen muss ich hoffentlich keinem sagen.

Bougainvillea © Isabelle van Groeningen

Bougainvillea – Andalusische Ansichten

P.S.: Unser Adventsmarkt ist auch dieses Wochenende geöffnet – wenn Sie nach Black Friday Lust auf Cosy Nordic Christmas haben…

Beitrag Drucken
Isabelle Van Groeningen

Über Isabelle Van Groeningen

Dr. Isabelle Van Groeningen – Zur Person

Isabelle Van Groeningen ist eine international anerkannte Gartenhistorikerin, -designerin und –beraterin, die ihre langjährige Erfahrung in diesen Bereichen sowohl durch Vorlesungen und Vorträge als auch durch schriftliche Beiträge in der Fachliteratur weitergibt. 1983 übersiedelte sie von ihrem Geburtsland Belgien nach England, um Horticulture an den Royal Botanic Gardens Kew zu studieren. Nach erfolgreichem Abschluss mit dem „Kew Diploma in Horticulture“ fertigte sie ihre Doktorarbeit im Fach historische Garten- und Landschaftsrestaurierung an der York University an.
Ihr besonderes Interesse gilt der Anordnung von Stauden im Garten, von der traditionellen englischen Staudenrabatte bis hin zur lockereren ökologisch-orientierten Pflanzweise, wie sie in Deutschland und den Niederlanden praktiziert wird.

Gartendesign
1992 gründete Isabelle Van Groeningen zusammen mit Gabriella Pape die Firma Land Art Ltd., deren Projekte seit Anbeginn einen weiten Bereich abdecken und sich – je nach Auftraggeber und Situation – mit historischen ebenso wie modernen Gartenanlagen befassen.

Im Jahre 2000 gewann Land Art Ltd. bei der Hampton Court Flower Show eine Goldmedaille und die „Best in show“-Auszeichnung für den bis dahin größten Schaugarten mit dem Titel „Go Organic“. Dazu kam 2007 die zweithöchste Auszeichnung, eine „Silver Gilt“–Medaille, bei der weltberühmten Chelsea Flower Show für einen im Auftrag des Daily Telegraph geschaffenen Schaugarten: ein von Karl Foersters Senkgarten in Bornim bei Potsdam inspirierter Garten.

Isabelle Van Groeningen hat sich schon frühzeitig dem biologischen Gärtnern verschrieben und sich zum Ziel gesetzt, umweltfreundliche Gärten schaffen. Dabei ist zum Beispiel der sparsame Umgang mit Wasser ein wichtiger Faktor sowohl bei der Gesamtgestaltung des Gartens als auch bei der Auswahl der Pflanzen.