Die neue Saison ist da

10. März 2018 von Isabelle Van Groeningen
Kategorien: Frühling, Jahreszeiten, Neuigkeiten, Übers Gärtnern | Schlagwörter: , , |

Beitrag Drucken
Prunus subhirtella 'Autumnalis' © Isabelle van Groeningen

Prunus subhirtella ‚Autumnalis‘

Die unerwünschte Kälte

Der späte Wintereinbruch hat uns dann doch noch erwischt. Obwohl Berlin kaum Schnee gesehen hat, sind die Temperaturen nochmal böse unter Null gesunken in den letzten zehn Tagen. Die frühe Blütenpracht ist somit vorbei, aber sie war so schön und lang, dass man sich echt nicht beschweren kann. Der Winterschneeball und die Hamamelis waren monatelang prächtig, sind jetzt allerdings endgültig vorbei. Meine Japanische Blütenkirsche Prunus subhirtella ’Autumnalis’ war mehr als drei Monate bezaubernd und hat jetzt ihre weißen Blüten gegen triste braune Klekse getauscht. Auch die Schneeglöckchen haben keine Lust mehr. Das Wissen, dass in den nächsten Tagen und Wochen sich die nächsten entfalten werden, macht diesen Abschied leichter.

Frostschaden

Es ist noch ein bisschen früh um abzuschätzen, ob es echt zu großen Schäden gekommen ist. Auf den ersten Blick geht es noch. Einiges, nicht sehr Robustes wie meine definitiv empfindlichen Euphorbia mellifera, hat es erwischt. Aber sie scheinen nicht tot zu sein. Der Regen der letzten Tage war klasse und sehr wichtig. Schauen Sie trotzdem nach ob die Erde bei Ihnen feucht genug ist oder ob Sie gießen sollten. Besonders für wintergrüne Gehölze ist das um diese Jahreszeit wichtig.

Die ersten Pflanzenlieferungen sind gekommen!

Es wird bestimmt noch Fröste geben. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass sie hart sind, ist so gering, dass man positiv ins Jahr hineinschauen kann. Es fängt jetzt wirklich an. Bei uns an der Gartenakademie auf jeden Fall. Die ersten großen Pflanzenlieferungen sind gekommen.

Die ersten Stauden © Isabelle van Groeningen

Die ersten Stauden

Gestern kamen die ersten Stauden, aber noch während der großen Kälte kamen schon einige Gehölze und zwei große Kräuterlieferungen. Allerdings sind diese vorsichtshalber erstmal in den Gewächshäusern ausgestellt.

Bio Kräuter © Isabelle van Groeningen

Bio Kräuter

Mediterrane Düfte

Medditerranes Haus © Isabelle van Groeningen

Medditerranes Haus

Im großen Haus, das inzwischen in „Italienhaus“ umgetaufte wurde, duftet es herrlich nach südländischen Kräutern wie Rosmarin, Lavendel und Thymian. Diejenigen, die es nicht abwarten können nach Italien oder an die Côte d’Azur zu flüchten, sollten ihre Sinne mit einem kleinen Ausflug durch dieses Haus befriedigen. Ich höre das Gestöhne von Nicht-Berlin-Bewohnern, dass das doch nicht geht, wir sind zu weit weg! Da haben Sie recht, aber irgendwo in Ihre Nähe gibt es bestimmt einen Botanischen Garten. Die haben meistens auch Gewächshäuser und höchstwahrscheinlich auch einen mediterranen Bereich. Gönnen Sie sich einen Ausflug hierhin. Um diese Jahreszeit blühen hier Mimosen und Ginster und vieles mehr und es duftet noch besser als bei uns!

Frisches Grün für den Teller

Um diese Jahreszeit hat unser Körper einen großen Bedarf an frischem Grün. Das Wintergemüse kommt langsam zum Ende und man freut sich schon riesig auf die ersten Ernten von neuem chlorophyll-reichem Grün wie Bärlauch. Es dauert nicht mehr lange, dann ist dieser erntereif. Inzwischen können Sie ruhig schon einiges an frischen Kräutern vorziehen und für die Ungeduldigen haben wir vorgesorgt und unser kleines Kräuterhaus mit den ersten Biokräutern wie Petersilie, Schnittlauch und Dill, dessen leuchtende frischgrüne Farbe direkt die Geschmacks-Papillen attackiert, gefüllt.

Kerbel und Kräuteromelette

Kerbel © Isabelle van Groeningen

Kerbel

Kerbel steht immer weit oben auf meiner Liste von Lieblingskräutern für den Frühling. Es ist ein einjähriges Kraut, welches wir in Belgien viel verwenden, z. B. für eine schöne grüne Kerbelsuppe oder kombiniert mit Ei, Fisch und auch Spargel. Es gibt viele Anwendungen. Eine Handvoll Kerbel, Petersilie, Schnittlauch und Estragon in ein Omelett gemischt, ist ein köstliches Essen! Es ist allerdings eine Pflanze, die sich in der kühleren Jahreszeit wohlfühlt und wird daher am besten früh ausgesät.

Ich hoffe, Sie haben inzwischen Ihre Beete aufgeräumt, da sie bald voller Zwiebelnasen sein werden!

 

Beitrag Drucken

Auch interessant:

Isabelle Van Groeningen

Über Isabelle Van Groeningen

Dr. Isabelle Van Groeningen – Zur Person Isabelle Van Groeningen ist eine international anerkannte Gartenhistorikerin, -designerin und –beraterin, die ihre langjährige Erfahrung in diesen Bereichen sowohl durch Vorlesungen und Vorträge als auch durch schriftliche Beiträge in der Fachliteratur weitergibt. 1983 übersiedelte sie von ihrem Geburtsland Belgien nach England, um Horticulture an den Royal Botanic Gardens Kew zu studieren. Nach erfolgreichem Abschluss mit dem „Kew Diploma in Horticulture“ fertigte sie ihre Doktorarbeit im Fach historische Garten- und Landschaftsrestaurierung an der York University an. Ihr besonderes Interesse gilt der Anordnung von Stauden im Garten, von der traditionellen englischen Staudenrabatte bis hin zur lockereren ökologisch-orientierten Pflanzweise, wie sie in Deutschland und den Niederlanden praktiziert wird. Gartendesign 1992 gründete Isabelle Van Groeningen zusammen mit Gabriella Pape die Firma Land Art Ltd., deren Projekte seit Anbeginn einen weiten Bereich abdecken und sich – je nach Auftraggeber und Situation – mit historischen ebenso wie modernen Gartenanlagen befassen. Im Jahre 2000 gewann Land Art Ltd. bei der Hampton Court Flower Show eine Goldmedaille und die „Best in show“-Auszeichnung für den bis dahin größten Schaugarten mit dem Titel „Go Organic“. Dazu kam 2007 die zweithöchste Auszeichnung, eine „Silver Gilt“–Medaille, bei der weltberühmten Chelsea Flower Show für einen im Auftrag des Daily Telegraph geschaffenen Schaugarten: ein von Karl Foersters Senkgarten in Bornim bei Potsdam inspirierter Garten. Isabelle Van Groeningen hat sich schon frühzeitig dem biologischen Gärtnern verschrieben und sich zum Ziel gesetzt, umweltfreundliche Gärten schaffen. Dabei ist zum Beispiel der sparsame Umgang mit Wasser ein wichtiger Faktor sowohl bei der Gesamtgestaltung des Gartens als auch bei der Auswahl der Pflanzen.