Hoffnung in dieser dunklen Jahreszeit

17. Dezember 2017 von Isabelle Van Groeningen
Kategorien: Jahreszeiten, Neuigkeiten, Winter | Schlagwörter: |

Beitrag Drucken
Hoffnung zur Wintersonnenwende - Prunus subhirtella 'Autumnalis' © Isabelle van Groeningen

Prunus subhirtella ‘Autumnalis’

Während draußen unsere Spatzenkolonie den Tag begrüßt, sitze ich noch gemütlich drinnen. Um diese Jahreszeit wachen die auch erst um 7.45 Uhr auf (wann sie wieder mit genau so viel Krach nach Hause kommen zum Schlafen, kann ich leider nicht sagen, es ist lange bevor ich nach Hause komme).

Der kürzeste Tag und die Wintersonnenwende

Draußen ist es ungemütlich, düster und kalt. Ich finde diese dunkle Jahreszeit schwierig, aber finde immer Mut in zwei ganz wichtigen Details. Erstens ist da das Wissen, dass kommenden Donnerstag der für mich wichtigste Tag des Jahres stattfindet: die Wintersonnenwende. Danach geht es wieder bergaufwärts Richtung Sommer, selbst wenn der noch ganz weit weg ist, weil dann werden die Tage wieder länger.

Kleine Freuden: Die ersten Zwiebeln

Erste Hoffnung zur Wintersonnenwende © Isabelle van Groeningen

Erste Hoffnung © Isabelle van Groeningen

Den zweite Gute- Laune-Faktor müssen Sie im Garten suchen gehen. Hier werden Sie die ersten Lebenszeichen finden, dass die neue Saison startklar ist und schon richtig Lust hat, loszulegen. Ein englischer Freund berichtete mir in diese Wochen, dass bei ihm in Sussex die ersten Osterglocken schon blühen, bei einer Freundin in Brighton haben die Krokusse schon losgelegt. So weit sind wir nicht (muss auch noch nicht sein), aber in meinen Garten sind schon die ersten Schneeglöckchennasen sichtbar. Die einzelnen Zwiebeln, die ich vor drei oder vier Jahren gepflanzt habe, scheinen sich wohl zu fühlen und haben sich zu kleinen Kolonien entwickelt: wo mal eine Nase zu sehen war, gibt es jetzt viele.

Große Freuden: Die ersten Gehölze

Um diese Jahreszeit fängt der Winterschneeball an, seine bescheidenen rosa Blüten zu öffnen und an sonnigen Tagen sein süßes Parfum zu verteilen. Als Parfum gibt es nichts Feineres als die Winterheckenkirsche Lonicera purpusii. Hiervon habe ich neulich auch schon welche gesehen, die anfingen zu blühen. In meinem Englischen Garten hatte sie immer Ende November angefangen zu blühen bis irgendwann Anfang April.

Schnee- oder Winterkirsche

Blüht zur Wintersonnenwende - Prunus subhirtella 'Autumnalis' © Isabelle van Groeningen

Prunus subhirtella ‘Autumnalis’

Hier in Berlin schafft eine bescheidene Zierkirsche mir diese tägliche Freude: Prunus x subhirtella ’Autumnalis’. Jeden Morgen begrüßen mich die zarten kleinen Blüten in unserem Berliner Innenhof. Bekannt als Schnee- oder Winterkirsche ist sie leider eine der zu selten verwendeten japanischen Zierkirschen-Sorten. Ihre Blüten sind zwar bescheiden, erscheinen aber ab Ende November bis Ende März oder Anfang April. Sie fangen zartrosa an und verblühen bis fast weiß. Im Herbst machen sie schönes orange-rotes Herbstlaub, sie sind anspruchslos und langlebig. Da sie kein dichtes Astwerk produzieren, machen auch größere Spezimens keinen zu dichten Schatten. So sind sie ideale Schattenspender für Beete gefüllt mit ihren Lieblings-Schattenstauden wie Funkien und Lenzrosen.

Also: Kopf hoch, zählen Sie die Tage ab bis Donnerstag und machen Sie einen kleinen Spaziergang durch den Garten, um die erste Lebenszeichen zu finden. (Und falls es keine gibt, ist gerade noch genügend Zeit um sie sich vom Weihnachtsmann zu wünschen für das nächste Jahr!).

P.S. Vielleicht versöhnt Sie auch ein Besuch unseres Adventsmarktes mit der grauen Jahreszeit. Noch bis 23. Dezember täglich außer Montag von 10 bis 17.30 Uhr.

Beitrag Drucken

Auch interessant:

Isabelle Van Groeningen

Über Isabelle Van Groeningen

Dr. Isabelle Van Groeningen – Zur Person Isabelle Van Groeningen ist eine international anerkannte Gartenhistorikerin, -designerin und –beraterin, die ihre langjährige Erfahrung in diesen Bereichen sowohl durch Vorlesungen und Vorträge als auch durch schriftliche Beiträge in der Fachliteratur weitergibt. 1983 übersiedelte sie von ihrem Geburtsland Belgien nach England, um Horticulture an den Royal Botanic Gardens Kew zu studieren. Nach erfolgreichem Abschluss mit dem „Kew Diploma in Horticulture“ fertigte sie ihre Doktorarbeit im Fach historische Garten- und Landschaftsrestaurierung an der York University an. Ihr besonderes Interesse gilt der Anordnung von Stauden im Garten, von der traditionellen englischen Staudenrabatte bis hin zur lockereren ökologisch-orientierten Pflanzweise, wie sie in Deutschland und den Niederlanden praktiziert wird. Gartendesign 1992 gründete Isabelle Van Groeningen zusammen mit Gabriella Pape die Firma Land Art Ltd., deren Projekte seit Anbeginn einen weiten Bereich abdecken und sich – je nach Auftraggeber und Situation – mit historischen ebenso wie modernen Gartenanlagen befassen. Im Jahre 2000 gewann Land Art Ltd. bei der Hampton Court Flower Show eine Goldmedaille und die „Best in show“-Auszeichnung für den bis dahin größten Schaugarten mit dem Titel „Go Organic“. Dazu kam 2007 die zweithöchste Auszeichnung, eine „Silver Gilt“–Medaille, bei der weltberühmten Chelsea Flower Show für einen im Auftrag des Daily Telegraph geschaffenen Schaugarten: ein von Karl Foersters Senkgarten in Bornim bei Potsdam inspirierter Garten. Isabelle Van Groeningen hat sich schon frühzeitig dem biologischen Gärtnern verschrieben und sich zum Ziel gesetzt, umweltfreundliche Gärten schaffen. Dabei ist zum Beispiel der sparsame Umgang mit Wasser ein wichtiger Faktor sowohl bei der Gesamtgestaltung des Gartens als auch bei der Auswahl der Pflanzen.