Von Tageslicht und Pflanzen, die mehr davon brauchen

08. Dezember 2018 von Isabelle Van Groeningen
Kategorien: Jahreszeiten, Probleme und Sorgen, Winter | Schlagwörter: , , |

Beitrag Drucken
Zilinderputser - Tageslicht © Isabelle van Groeningen

Zilinderputser

Tageslicht

Die Jahreszeit, in der ich ungeduldig die Tage zähle, ist wieder da. In zwei Wochen ist es dann soweit: die Wintersonnenwende hat dann wieder stattgefunden. Obwohl wir erst Mitte Januar anfangen den Unterschied zu merken, ist das Wissen mir sehr wichtig. Die Zeit der Hoffnung und der Vorfreude auf die neue Saison und das neue Leben, die Zeit wo morgens die Vögel früher und früher aufwachen, ist halt sehr kostbar.

Tageslicht-Manko für Pflanzen

Marbella in November - mehr Tageslicht © Isabelle van Groeningen

Marbella in November

Nicht nur für uns ist dieses Tageslicht wichtig, auch für unsere Pflanzen ist es nicht zu unterschätzen. Besonders die wintergrünen Exoten, die wir mit Mühe versuchen zu überwintern, sind betroffen von diesem Manko. Heute zum Beispiel hat Berlin 7 Stunden und 52 Minuten Tageslicht (zwischen Sonnenauf- und Sonnenuntergang). Marbella hat 9 Stunden und 46 Minuten. Dazu kommt dann noch, dass sie dort tatsächlich strahlend blauen Himmel haben bei 18 Grad, womit die ganzen Exoten fröhlich weiter blühen können, wogegen wir unter einer dicken Wolkendecke jetzt gerade 6 Grad haben und eher an Winterschlaf denken, statt an fröhliches Blühen.

Überwintern von mediterranen Kübelpflanzen

Citrus x limon © Isabelle van Groeningen

Citrus x limon

Versuchen Sie sich jetzt mal vorzustellen, Sie sind Ihr geliebtes Zitrusbäumchen oder der traumhafte Oleander, der Sie so an Ihren liebsten Urlaubsort erinnert. Wo und wie stehen Sie? Oft begegne ich diesen Urlaubsmementos in unterbeleuchteten, überheizten Treppenhäusern oder man sieht sie durch kleine, staubige Kellerfenster.

Die zu warme Heizungsluft stimuliert die Pflanzen zum Wachsen, während sie eigentlich auch eine Ruheperiode haben möchten. Trotz Ruheperiode, brauchen deren grüne Blätter immer noch Licht. Die Kombination von Wärme und Lichtmangel lässt die Pflanzen immer weiterwachsen (das am liebsten schief, in Richtung Licht aber mit dünnen, schwachen Trieben). Die wiederum sind damit viel anfälliger für Krankheiten und Ungeziefer, sodass sie im Frühjahr, wenn die armen Pflanzen wieder an die frische Luft kommen, ungesund sind, erstmal möglicherweise Sonnenbrand bekommen und keine schöne Form mehr haben.

Citrus fortunella © Isabelle van Groeningen

Citrus fortunella

Was tun?

Vorübergehender Frostschutz: genügend für ein wenig Frost, bei tiefere Minusgrad bitte Frost Wächter anschalten! Problem Tageslicht © Isabelle van Groeningen

Vorübergehender Frostschutz: genügend für ein wenig Frost, bei tiefere Minusgrad bitte Frost Wächter anschalten!

Besonders bei unseren reduzierten Lichtstunden ist es wichtig, dass so eine Pflanze ihre Ruhe hat und kühl und auch nicht zu nass steht. Versuchen Sie die Pflanze frostfrei aber nicht zu warm zu halten und so nah wie möglich ans Fenster zu stellen, so kühl wie möglich. Sie möchten feucht, aber nicht nass stehen. Am Ende des Winters sollten Sie sie so bald wie möglich wieder rausbringen – eventuell so lange Frostgefahr besteht nur tagsüber. Und stellen Sie sie in den ersten Tagen nicht in direktes Sonnenlicht, damit sie sich wieder langsam adaptieren können. Das ist dann auch die Zeit die Pflanze eventuell umzutopfen und zu düngen.

Viel Erfolg!

P.S. Vielleicht helfen Ihnen wie mir schöner Advents- und Weihnachtsschmuck beim Überwintern – die Königliche Gartenakademie bietet auch dieses Jahr eine große Auswahl im Glashaus: https://www.koenigliche-gartenakademie.de/jetzt/adventszeit-2018.html

Beitrag Drucken

Auch interessant:

Isabelle Van Groeningen

Über Isabelle Van Groeningen

Dr. Isabelle Van Groeningen – Zur Person Isabelle Van Groeningen ist eine international anerkannte Gartenhistorikerin, -designerin und –beraterin, die ihre langjährige Erfahrung in diesen Bereichen sowohl durch Vorlesungen und Vorträge als auch durch schriftliche Beiträge in der Fachliteratur weitergibt. 1983 übersiedelte sie von ihrem Geburtsland Belgien nach England, um Horticulture an den Royal Botanic Gardens Kew zu studieren. Nach erfolgreichem Abschluss mit dem „Kew Diploma in Horticulture“ fertigte sie ihre Doktorarbeit im Fach historische Garten- und Landschaftsrestaurierung an der York University an. Ihr besonderes Interesse gilt der Anordnung von Stauden im Garten, von der traditionellen englischen Staudenrabatte bis hin zur lockereren ökologisch-orientierten Pflanzweise, wie sie in Deutschland und den Niederlanden praktiziert wird. Gartendesign 1992 gründete Isabelle Van Groeningen zusammen mit Gabriella Pape die Firma Land Art Ltd., deren Projekte seit Anbeginn einen weiten Bereich abdecken und sich – je nach Auftraggeber und Situation – mit historischen ebenso wie modernen Gartenanlagen befassen. Im Jahre 2000 gewann Land Art Ltd. bei der Hampton Court Flower Show eine Goldmedaille und die „Best in show“-Auszeichnung für den bis dahin größten Schaugarten mit dem Titel „Go Organic“. Dazu kam 2007 die zweithöchste Auszeichnung, eine „Silver Gilt“–Medaille, bei der weltberühmten Chelsea Flower Show für einen im Auftrag des Daily Telegraph geschaffenen Schaugarten: ein von Karl Foersters Senkgarten in Bornim bei Potsdam inspirierter Garten. Isabelle Van Groeningen hat sich schon frühzeitig dem biologischen Gärtnern verschrieben und sich zum Ziel gesetzt, umweltfreundliche Gärten schaffen. Dabei ist zum Beispiel der sparsame Umgang mit Wasser ein wichtiger Faktor sowohl bei der Gesamtgestaltung des Gartens als auch bei der Auswahl der Pflanzen.