Ein Jahreskalender mit duftenden Gehölzen

Magnolia stellata knospe © Isabelle van Groeningen

Magnolia stellata knospe

Während Freunde aus milderen Ecken Europas berichten, dass sie von Mimosenblüten in ihren Hecken umgeben sind, genieße ich deren besonderes Parfum in einem Blumenstrauß und mache das Beste aus den frühen Sonnenstrahlen, die versuchen, die Berliner Luft über null Grad zu halten. Einen Rundgang bei schönstem, sonnigem Wetter, begleitet von aufgeregtem Vogelgezwitscher, ist eine wahre Freude. So kann man sehen, wie die Natur sofort anfängt aufzuwachen, wenn die Temperaturen etwas steigen. Hungrig sucht das Auge nach neuen Lebenszeichen. Dicke Knospen, attraktive Triebe, die allerersten Blüten in die man die Nase reinstecken kann um einmal das Parfum tief einzuatmen. Nichts ist schöner als das ganze Jahr hindurch etwas zum Schnuppern zu finden. Hier mein Duftkalender:

Januar

Im Gehölz Bereich ist schon einiges zu sehen und zum Glück haben die meisten der frühen Blüher schöne Parfums. Die ersten Zaubernüsse haben sich schon entfaltet. Hamamelis ‚Diane‘ hat besonders leuchtende, rote Blüten mit der besten Fernwirkung von allen roten Sorten. Im Kupferbereich ist ‚Jelena‘ ein Favorit. Die gelbe ‘Arnold Promise‘ hat zurzeit ihre Äste schon dicht mit Blütenknospen bekleidet, hält sich aber noch schüchtern zurück. Diese Sorte ist immer ein wenig später, aber die Blütenmenge wird die Geduld bald belohnen.

Duft-Kalender

Februar

Lonicera x purpusii © Isabelle van Groeningen

Lonicera x purpusii

Die ersten bescheidenen, stark duftenden Blüten der winterblühende Heckenkirsche Lonicera x purpusii sind da. Sie wird über mehrere Monate unsere Gäste begrüßen, wenn sie über unseren Parkplatz laufen. Die wenigsten werden die Sträucher sehen, aber viele werden sie riechen. Es ist mein Lieblingsduft in dieser Jahreszeit: frisch und zitronig.

März

Magnolia stellata © Isabelle van Groeningen

Magnolia stellata

Seit Wochen freue ich mich schon auf die Knospen von Magnolia stellata, die Sternmagnolie. Die kuschligen, pelzigen Knospen haben schon viel Vorfreude gemacht und auf die schöne reinweiße Blüte freue ich mich jetzt schon, da sie vor allem abends besonders lecker riechen. Das macht diese Pflanze zu einem perfekten Kandidaten für den Vorgarten, wo man täglich, abends auf dem Weg ins Haus vorbeikommt und von dem Duft begrüßt wird.

Noch ein toller Kandidat für eine solche Position ist Sarcococca hookeriana var humilis. Diese Schleimbeere oder Fleischbeere habe ich schon öfter erwähnt, aber lohnt sich immer sie zu empfehlen. Zwar nicht besonders sexy, aber wintergrün, 50 – 60 cm hoch, schattentolerant und sehr stark duftend. Die ideale Unterbepflanzung für höhere Sträucher.

April

Viburnum carlesii 'Aurora' © Isabelle van Groeningen

Viburnum carlesii ‘Aurora’

Ein unerwarteter Balsamduft hängt zu dieser Jahreszeit öfter in der Luft, wenn Populus balsamifera gerade austreibt. Die gelb-orangen, jungen Triebe produzieren einen herrlichen Duft, der besonders abends köstlich ist.

Viele Schneebälle riechen gut. Der wohlriechende Schneeball steht ganz oben auf der Liste: Viburnum carlesii ‘Aurora‘. Die Blütenknospen sind wie ein halbrundes rosa Nadelkissen und öffnen sich fast weiß.

Mai

Mai ist Fliederzeit. Mit offenem Fenster, von einer Duftwolke zur nächsten, durch die Stadt zu fahren ist toll. Nie pflanze ich Flieder in meinen Garten. Er ist mir den Rest des Jahres zu langweilig und meistens gibt es irgendwo welchen in meiner Nachbarschaft, den ich während der zwei oder drei Wochen in denen er blüht, genießen kann. (Bevor Sie böse Briefe schreiben: hätte ich einen Park, würden er schon ein Plätzchen finden!)

Clematis montana 'Fragrant Spring' © Isabelle van Groeningen

Clematis montana ‘Fragrant Spring’

Diesen Winter haben wir unsere Zierkirschenallee gegen weiß-blühende Glyzinien-Bögen ausgetauscht. Noch ist es zu früh, aber ich freue mich schon auf die weißen, wunderbar duftenden Blüten, die sich in wenigen Monaten zeigen werden. Ein weiterer geliebter, frühjahrsblühender Duftkletterer ist Clematis Montana ‚Fragrant Spring‘ – Eine der größeren Waldreben die Platz brauchen, aber sich an schattigeren Standorten wohlfühlen.

Juni

Philadelphus 'Belle Etoile' © Isabelle van Groeningen

Philadelphus ‘Belle Etoile’

Dieser wunderbare Monat hat so viel zu bieten. Schon alleine die ganze Rosen. Mein Liebling für diese Jahreszeit ist Philadelphus coronarius und die vielen Hybriden, die hauptsächlich in Frankreich im späten 19.Jahrhundert entstanden sind wie z. B. Belle Étoile‘. Die meisten der Bauern- oder Duftjasmine sind stark duftend. Achten Sie auch auf die Größe: Sie können zwischen 1 m und 3 m oder mehr variieren, mit einfachen oder gefüllten Blüten, reinweiß oder mit rotem Hals.

Juli

Buddleja 'Nanho Blue' © Isabelle van Groeningen

Buddleja ‘Nanho Blue’

Stundenlang habe ich während der heißen Sommermonate im Garten den Schmetterlingsverkehr auf dem Sommerflieder oder Schmetterlingsstrauch Buddleja davidii beobachtet. Der süßliche Duft zieht auch nachts viele Nachtfalter an. Nur die weißen Sorten finde ich weniger attraktiv, da sie nicht so schön verblühen. Für den kleineren Garten ist die Nanho-Sortenreihe besser, aber alle riechen schön.

August

Lonicera x purpusii Duft im August © Isabelle van Groeningen

Lonicera x purpusii

Wie viele Duftpflanzen, ist auch das Geißblatt eine Erinnerung aus Kindheitsurlauben, sowohl in Frankreich als auch in England. Lonicera periclimenum wächst jetzt in meinem Schattengärtchen bis an meinen Balkon im ersten Stock. Ich freue mich schon auf die duftenden Abende in der Wohnung.

September

Hydrangea paniculata 'Prim White' Duft im September © Isabelle van Groeningen

Hydrangea paniculata ‘Prim White’

Hydrangea paniculata oder Rispenhortensie ist nicht bekannt für ihre Duftqualitäten, aber sie hat sie. Zwar bescheiden, aber immerhin. Von allen Hortensien sind sie meine Favoriten. Unkompliziert und mit langer Blütenshow, gedeihen sie gut in halbschattigen Situationen.

Oktober

Im späten September fängt der letzte an: Mit seiner späten Blüte und dem bezaubernden Namen ist ‚Sieben Söhne des Himmels‘ oder Heptacodium miconioides an sich schon etwas Besonderes. Als großer Strauch oder kleiner Baum, fangen seine Blüten weiß an. Aber beim Verblühen wandeln sie sich in zart rosa-grünliche Saatkapseln, die noch lange attraktiv sind.

November

Obwohl dieser Monat für Blütenpracht nicht der beste ist, ist es immer noch ein sehr bunter Monat mit leuchtender Herbstfärbung und buntem Beerenschmuck. Cercidiphyllum japonicum der Katsurabaum oder auch Lebkuchenbaum, trägt zum Nasenglück bei. Die leuchtenden, buttergelben Blätter verbreiten einen köstlichen Karamellduft, wobei einem das Wasser im Mund zusammenläuft.

Dezember

Viburnum x bodnantense 'Dawn' frosted - Duft im Dezember © Isabelle van Groeningen

Viburnum x bodnantense ‘Dawn’ frosted

Viburnum x bodnantense ‘Dawn‘ und ‘Charles Lamont‘ sind Zauberer. Sie warten auf die ersten kühlen Nächte, bevor sie mit ihrer Blüte anfangen. Kommt heftiger Frost, frieren sie ab, halten aber immer noch einige Knospen für eine zweite Show in Reserve. Die Blütenpracht ist vielleicht eher bescheiden, aber sie riechen gut und haben das Potential über einen recht langen Zeitraum schön zu sein: Von Ende November bis März/April!

Dies ist nur eine kleine Auswahl. Sie können diese Liste bestimmt gleich ergänzen. Aber vielleicht kennen Sie nicht alle und finden noch einen Platz für den ein- oder anderen in ihrem grünen Paradies.