Spätherbstliche Farbe

10. November 2019 von Isabelle Van Groeningen
Kategorien: Herbst, Jahreszeiten, Übers Gärtnern | Schlagwörter: , , |

Beitrag Drucken

Cotinus coggygria 'Golden Spirit' © Isabelle van Groeningen

Cotinus coggygria ‘Golden Spirit’

 Go to the English version

Die Gartensaison geht in die Endphase. Auch die Bäume, die bis vor wenigen Tagen noch so getan haben, als ob die Saison noch nicht vorbei sei geben nach und beginnen ihre bunten Herbstmäntel zu tragen. Selbst Berlins widerstandsfähigster Straßenbaum Populus simonii beginnt einige gelbliche Blätter zu zeigen. Dieser schöne Baum entwickelt mit zunehmender Reife einen sanft trauernden Habitus und ist immer der erste, der sein Laub bekommt und der letzte, der seinen grünen Mantel aufgibt. Diese wertvollen Eigenschaften schätzte ich in unserer alten Wohnung sehr, da sie mich einen großen Teil des Jahres vor den Augen der neugierigen Nachbarn bewahrte und die unerbittliche Sommersonne von den Fenstern fernhielt.

Perrückenstrauch-Cotinus

Cotinus coggygria 'Royal Purple' © Isabelle van Groeningen

Cotinus coggygria ‘Royal Purple’

Inzwischen gibt es einige wirklich spektakuläre Pflanzen, deren leuchtenden Farben den grauen Herbsthimmel erhellen. Alle Cotinus sind gut für ihre Spätherbstpräsentation. Während meiner Studienzeit in Kew war es der großartige Cotinus obovatus, der mir das Herz stahl. Ein mittelgroßer Baum aus Nordamerika, der wahrscheinlich einer der strahlendsten von allen ist. Es sieht immer so aus, als würden er von Neonröhren beleuchtet. Für den kleineren Garten ist Cotinus coggygria perfekt. Im Moment wird unser Parkplatz von meiner Lieblingssorte ‘Grace’ mit rotem Blatt beleuchtet. Sie ist größer und nicht ganz so dunkelrot, wie der bekanntere ‘Royal Purple’. In beiden Fällen werden ihre roten Blätter bis zum Spätherbst eine leuchtend orange-rote Farbe annehmen (Es gibt auch eine gelbblättrige Form ‘Golden Spirit’, die eine luminöse Leuchtkraft in eine schattige, dunkle Ecke bringen kann).

Zuverlässige Gartensträucher

Prunus 'Trailblazer' © Isabelle van Groeningen

Prunus ‘Trailblazer’

Ein kleiner Baum, der oft wegen seiner sehr frühen Blüte und seines roten Blattes gepflanzt wird und zum rotblättrigen Cotinus sehr gut passt, ist Prunus cerasifera ‘Trailblazer’. Wenn es der Platz erlaubt, pflanzen Sie verschieden blühende Kirschen, um eine längere Blütezeit und eine längere Herbstfärbung zu erreichen. Auch die essbaren Kirschen wie die Sauerkirsche ‘Morina‘ sind zurzeit sehr schön. Wie bei Prunus kann man bei der Gattung Viburnum nichts falsch machen. Im Moment schmückt unser elegant gestufter Viburnum plicatum ‘Mariesii’ den Eingang rot während V. nudum ‘Pink Beauty’ zum Ende seiner Show übergeht.

 

Parottia – Eisenbaum

Ein großer Parrotia persica steht an einer Ecke unseres Parkplatzes und ist jeden Herbst spektakulär, obwohl er noch nicht seinen Höhepunkt erreicht hat. Dies ist ein Strauch mit Persönlichkeit, mit ausgedehntem, sich ausbreitendem Habitus, was ihn für viele kleine Gärten ungeeignet macht. Die aufrecht wachsende Form ‘Vanessa’ ist eine gute Alternative für diejenigen, die ihrem Garten eine frühe (rote) Blüte im Spätwinter und eine tolle Herbstfarbe hinzufügen möchten. Somit wird der Garten durch die gesamte Herbstfarbpalette geführt.

Parrotia persica © Isabelle van Groeningen

Parrotia persica

Enkianthus – Prachtglocke

Enkianthus perulatus © Isabelle van Groeningen

Enkianthus perulatus

Meine persönlichen Helden der Saison sind Enkianthus. Als Heidekrautgewächs erfordert dies einen leichten, humusreichen Boden um glücklich zu sein. Der beschnittene E. perulatus ist eine Pflanze, die wir oft als Strukturelement in unseren Planungen verwenden. Sie werden dicht verzweigt. Die weißen glockenförmigen Blüten nisten inmitten der hellen kleinen Zweige, bevor die frischgrünen Blätter erscheinen. Sie beenden die Saison auf spektakuläre Weise, da ihr tiefrotes Laub den dunkelgrauen Himmel erhellt. Auch ohne Laub sind die dichten Sträucher in der Landschaft gut zu erkennen, aber gerade jetzt zeichnet sich ihre Farbe wirklich aus.

E. campanulatus hingegen wächst zu einem sehr zarten, eleganten Kleinbaum mit einer lichtdurchlässigen Krone mit zartrosa, glockenförmigen Blüten im Frühsommer heran und entwickelt eine ebenso kräftige Herbstfarbe wie E. perulatus. Beide stammen aus Japan.

Heidelbeeren

Ein weiteres, zuverlässiges Mitglied der Heidekrautfamilie ist Vaccinium. Grade zu dieser Zeit verfärben sich die Heidelbeeren. Vaccinium ‘Heerma’ verfärbt sich von gelb nach orange, während ‘Bluecrop’ und ‘Brigitta Blue’ scharlachrot sind.

Vaccinium mix © Isabelle van Groeningen

Vaccinium mix

Genießen Sie die Farben an diesem Wochenende, bald ist es zu Ende und denken Sie daran, dass die Pflanzzeit noch nicht vorbei ist!

Beitrag Drucken

Auch interessant:

Isabelle Van Groeningen

Über Isabelle Van Groeningen

Dr. Isabelle Van Groeningen – Zur Person Isabelle Van Groeningen ist eine international anerkannte Gartenhistorikerin, -designerin und –beraterin, die ihre langjährige Erfahrung in diesen Bereichen sowohl durch Vorlesungen und Vorträge als auch durch schriftliche Beiträge in der Fachliteratur weitergibt. 1983 übersiedelte sie von ihrem Geburtsland Belgien nach England, um Horticulture an den Royal Botanic Gardens Kew zu studieren. Nach erfolgreichem Abschluss mit dem „Kew Diploma in Horticulture“ fertigte sie ihre Doktorarbeit im Fach historische Garten- und Landschaftsrestaurierung an der York University an. Ihr besonderes Interesse gilt der Anordnung von Stauden im Garten, von der traditionellen englischen Staudenrabatte bis hin zur lockereren ökologisch-orientierten Pflanzweise, wie sie in Deutschland und den Niederlanden praktiziert wird. Gartendesign 1992 gründete Isabelle Van Groeningen zusammen mit Gabriella Pape die Firma Land Art Ltd., deren Projekte seit Anbeginn einen weiten Bereich abdecken und sich – je nach Auftraggeber und Situation – mit historischen ebenso wie modernen Gartenanlagen befassen. Im Jahre 2000 gewann Land Art Ltd. bei der Hampton Court Flower Show eine Goldmedaille und die „Best in show“-Auszeichnung für den bis dahin größten Schaugarten mit dem Titel „Go Organic“. Dazu kam 2007 die zweithöchste Auszeichnung, eine „Silver Gilt“–Medaille, bei der weltberühmten Chelsea Flower Show für einen im Auftrag des Daily Telegraph geschaffenen Schaugarten: ein von Karl Foersters Senkgarten in Bornim bei Potsdam inspirierter Garten. Isabelle Van Groeningen hat sich schon frühzeitig dem biologischen Gärtnern verschrieben und sich zum Ziel gesetzt, umweltfreundliche Gärten schaffen. Dabei ist zum Beispiel der sparsame Umgang mit Wasser ein wichtiger Faktor sowohl bei der Gesamtgestaltung des Gartens als auch bei der Auswahl der Pflanzen.