Hochbeete für Gemüse

05. April 2020 von Isabelle Van Groeningen
Kategorien: Die Gartenakademie, Frühling, Übers Gärtnern | Schlagwörter: , , |

Beitrag Drucken
7. Palmkohl vor Tauben schützen © Isabelle van Groeningen

Hochbeete für Gemüse anlegen

Read the English text – Endlich geht es bergaufwärts mit den Temperaturen. Die kalten Nächte der letzten Wochen sorgten dafür, dass der Garten wie gebremster Schaum war.

Die Pflanzen wagten sich so weit vor und blieben dann stehen. Jetzt, wo die nächtlichen Temperaturen steigen, wird der Garten in einem phänomenalen Tempo explodieren.

Gartenbauliche Therapie

Die begeisterten Gärtner unter Ihnen haben den therapeutischen Wert des Gärtnerns schon lange entdeckt, sowohl für den Geist als auch für den Körper. Es gibt auch viele, die gerade jetzt erst erkannt haben, wie schön es ist, einen Garten zu haben und darin gärtnern zu können. Viele von Ihnen scheinen auch den Wert zu entdecken, den Raum als einen Ort für den Anbau von essbaren Pflanzen zu nutzen. Denn je weniger wir jetzt einkaufen gehen müssen, desto besser. Diesen eindeutigen Trend haben wir in den letzten Wochen an der Gartenakademie festgestellt, wo der Verkauf von Kräutern, Gemüse und Obst besonders stark zugenommen hat.

Gemüsebeete brauchen eine sonnige Lage

Wir haben so oft über die Möglichkeiten diskutiert, irgendwo einen permanenten Gemüsegarten anzulegen (unsere Köche träumen davon, irgendwo frische Kräuter und essbare Blumen zu ernten!) Leider ist der Platz sehr begrenzt. Unsere Flächen, auf denen wir Gemüse anbauen könnten, sind ungeeignet, da sie zu schattig sind. Regel Nr. 1 des Gemüsegartens: Gemüse braucht Sonnenlicht. Blattpflanzen wie Salate und Spinat mögen mit leichtem Schatten zurechtkommen, aber alle Kulturen, die entweder Früchte (wie Erbsen, Bohnen, Tomaten, Zucchini, Paprika und Auberginen) oder Wurzeln (Rote Beete, Karotten, Kohlrabi und Sellerie) produzieren, brauchen die Energie des Sonnenlichts, um starke Wurzeln und Früchte zu erzeugen.

Hochbeete

Hochbeet - Frischer Kompost © Isabelle van Groeningen

1. Hochbeet – Frischer Kompost

Wir haben das Problem gelöst, indem wir hölzerne Hochbeete auf der Terrasse vor dem kleinen backsteinernen Bürogebäude, dem ehemaligen Wurzelbeobachtungshaus, aufgestellt haben. Unten legten wir kleine Zweige und frisches, Kompostmaterial ab, abgedeckt mit frisch gesiebtem Kompost. Darin wurden kleine Jungpflanzen gepflanzt und die ersten Samen ausgesät.

2. Gesiebter Kompost © Isabelle van Groeningen

2. Gesiebter Kompost

Alternativ ist es auch möglich, größere Töpfe, tiefe Blumenkästen zu verwenden oder sogar einen Sack für den Kartoffelanbau zu benutzen (Ab 19. April sehen Sie James den Gärtner, wie er auf seinem YouTube-Kanal Kartoffeln in einen Sack pflanzt, bis dahin können Sie hier auf seinem Kanal andere spannende Videos finden).

Pflanzen versus Samen

3. Hochbeet fertig zum Pflanzen © Isabelle van Groeningen

3. Fertig zum Pflanzen

Viele Gemüsebauern sind sich nicht sicher, ob es besser ist, ein Paket mit Saatgut zu kaufen oder kleine Pflanzen zu erwerben.

Pflanzen kaufen:

  • für den ungeduldigen Gärtner gibt es den befriedigenden Sofort-Effekt;
  • Sie können in der Regel eine oder zwei Wochen früher ernten;
  • wenn Sie nur wenige Pflanzen benötigen oder eine größere Sortenauswahl bevorzugen (Tomaten, Paprika und Kürbisse);
  • mehrere Gemüsesorten wie Tomaten, Paprika, Auberginen, Gurken und Kürbisse werden auf stärkere Wurzelstöcke gepfropft, die gegen zahlreiche Krankheiten resistent sind und ein starkes, kräftiges Wachstum und größere Ernten gewährleisten.
4. Pflücksalat wird gepflanzt © Isabelle van Groeningen

4. Pflücksalat wird gepflanzt

Wachsen aus Samen:

  • Pflanzen aus Samen ziehen ist eine unübertreffliche Genugtuung;
  • Es ist die billigste Art, größere Mengen von Pflanzen zu erzeugen;
  • Sie können sukzessive Aussaaten vornehmen, wobei alle 3-4 Wochen kleine Mengen ausgesät werden, um den fortlaufenden Ertrag zu gewährleisten;
  • Sie können ungewöhnliche Gemüsesorten beziehen.

Es ist möglich, Pflanzen wie Tomaten, Zucchini und Bohnen im Haus auf einer hellen Fensterbank auszusäen, bevor sie nach den letzten Frösten (Mitte Mai) ausgepflanzt werden. Winterhartes Gemüse wie Salate, Spinat, Mangold, Erbsen, Radieschen und andere Wurzelgemüse können jetzt im Freien ausgesät werden. Auf den Saatgutpaketen finden Sie die notwendigen Anweisungen, wann und wie gesät werden soll. Denken Sie daran: Samen zu beobachten, wie sie keimen und sich zu ausgewachsenen Pflanzen entwickeln, ist nicht nur eines der befriedigendsten Dinge im Leben, sondern auch das Köstlichste, was Sie je gegessen haben.

5. Fertig! © Isabelle van Groeningen

5. Fertig!

Berliner Staudenmarkt

Die zweimal im Jahr stattfindenden, sehr beliebten Pflanzenmessen im Botanischen Garten in Berlin sind abgesagt worden, so dass viele Züchter vor einem großen Problem stehen: Was sollen sie mit all den Pflanzen tun, die sie speziell für den Verkauf auf dieser und anderen Messen produziert haben? Gärtnerhof, die Organisatoren des Staudenmarktes, richten eine spezielle Website ein, auf der alle Firmen aufgelistet werden, die dort gewesen wären und ihre Waren im Versandhandel verkaufen. (https://berliner-staudenmarkt.de/) Ich werde Ihnen den Link zu dieser Website geben, sobald sie fertig ist. Einige kleinere Anbieter, wie Frau Busse, die jedes Mal wunderbare Tomaten- und Gemüse-Jungpflanzen verkauft, haben uns mehr von ihren Pflanzen geliefert als normal, damit ihre Kunden sie in unserem Kräuter- und Gemüsehaus finden können.

Bewässerung

6. Gießen © Isabelle van Groeningen

6. Gießen

Vergessen Sie nicht, zu prüfen, ob der Boden ausreichend feucht ist – wenn nicht, gießen Sie. Seien Sie vorsichtig im Wald: Die Behörden warnen vor der Gefahr möglicher Waldbrände rund um Berlin & Brandenburg!

8. Eine Woche später © Isabelle van Groeningen

8. Eine Woche später

Die Anleitung für Hochbeete Schritt für Schritt:

Beitrag Drucken
Isabelle Van Groeningen

Über Isabelle Van Groeningen

Dr. Isabelle Van Groeningen – Zur Person Isabelle Van Groeningen ist eine international anerkannte Gartenhistorikerin, -designerin und –beraterin, die ihre langjährige Erfahrung in diesen Bereichen sowohl durch Vorlesungen und Vorträge als auch durch schriftliche Beiträge in der Fachliteratur weitergibt. 1983 übersiedelte sie von ihrem Geburtsland Belgien nach England, um Horticulture an den Royal Botanic Gardens Kew zu studieren. Nach erfolgreichem Abschluss mit dem „Kew Diploma in Horticulture“ fertigte sie ihre Doktorarbeit im Fach historische Garten- und Landschaftsrestaurierung an der York University an. Ihr besonderes Interesse gilt der Anordnung von Stauden im Garten, von der traditionellen englischen Staudenrabatte bis hin zur lockereren ökologisch-orientierten Pflanzweise, wie sie in Deutschland und den Niederlanden praktiziert wird. Gartendesign 1992 gründete Isabelle Van Groeningen zusammen mit Gabriella Pape die Firma Land Art Ltd., deren Projekte seit Anbeginn einen weiten Bereich abdecken und sich – je nach Auftraggeber und Situation – mit historischen ebenso wie modernen Gartenanlagen befassen. Im Jahre 2000 gewann Land Art Ltd. bei der Hampton Court Flower Show eine Goldmedaille und die „Best in show“-Auszeichnung für den bis dahin größten Schaugarten mit dem Titel „Go Organic“. Dazu kam 2007 die zweithöchste Auszeichnung, eine „Silver Gilt“–Medaille, bei der weltberühmten Chelsea Flower Show für einen im Auftrag des Daily Telegraph geschaffenen Schaugarten: ein von Karl Foersters Senkgarten in Bornim bei Potsdam inspirierter Garten. Isabelle Van Groeningen hat sich schon frühzeitig dem biologischen Gärtnern verschrieben und sich zum Ziel gesetzt, umweltfreundliche Gärten schaffen. Dabei ist zum Beispiel der sparsame Umgang mit Wasser ein wichtiger Faktor sowohl bei der Gesamtgestaltung des Gartens als auch bei der Auswahl der Pflanzen.