Die Königin ist da: die Rosen-Saison hat begonnen

31. Mai 2020 von Isabelle Van Groeningen
Kategorien: Frühling, Jahreszeiten, Pflanzen, Rosen |

Beitrag Drucken
Wurzelhaus-Roothouse Rosen © Isabelle Van Groeningen
Wurzelhaus

– Read the English text – Da ich schon sehr früh im Leben eine starke Abneigung gegen Rosen empfand, dauerte es viele Jahre, bis ich sie wieder für mich entdeckte. Ich bin immer noch nicht der Meinung, dass sie als Pflanze einen großen Beitrag zum Garten leisten, es sei denn, sie blühen oder sind mit Hagebutten bedeckt.  Sie haben selten eine gute Form, meistens ist ihre Statur durch den Schnitt ruiniert, und mit der Zeit entwickeln sie kräftige, stachelige Stiele mit knubbeligen Gelenken, wo sie früher mal abgeschnitten wurden.

Unsere zarten Schätze

Rosa 'Bengal Crimson' - Rosen © Isabelle Van Groeningen
Rosa ‘Bengal Crimson’

Ich habe die letzten Wochen genossen, von einem vertrauten Gesicht nach dem anderen begrüßt zu werden, während die Saison langsam in vollem Gange ist. In der Gartenakademie gibt es zwei nicht sehr winterharte China-Rosen, die ich aus meinem früheren Garten in England mitgebracht habe und die in der geschütztesten Ecke versteckt wurden. Hier haben sie sich gut etabliert. In den härteren Wintern der letzten 12 Jahre wurden sie vom Frost stark angegriffen, aber die letzten milden Winter waren sehr freundlich zu ihnen.  Beide sind einfach, relativ kleinblütig, aber dafür sind sie sehr üppig, und besonders der rote ‘Bengal Crimson’ wird in einem milden Klima das ganze Jahr über blühen. Wir haben nicht so viel Glück, aber sie hat, nachdem sie bis Weihnachten geblüht hat, nur etwa 3 Monate Pause gemacht, bevor sie wieder blühte.

Coopers Burmese taking off - Rosen © Isabelle Van Groeningen
Coopers Burmese beim Abflug

Auch bei der ‘Mutabilis’ sind die erste Blüten bereits verblüht. Mit zunehmender Reife übergehen die Blüten von rosa zu apricot. Ich ziehe es vor, diese Rosen-Sträucher nicht zu beschneiden und sie groß werden zu lassen (2 m oder mehr). Sie entwickeln sich dann zu leicht widerspenstigen Sträuchern mit großem Charakter. Daneben steht ein weiterer empfindlicher Spezialkletterer ‘Coopers Burmese’ (Rosa laevigata ‘Cooperi’) mit Großen, einfachen weißen Blüten und glänzenden, dunkelgrünen Blättern. Wir hoffen, dass sie eines Tages das Dach des Gebäudes bedecken wird, ihre starken neuen Triebe sind vielversprechend.

Rosa laevigata 'Cooperi' - Rosen © Isabelle Van Groeningen
Rosa laevigata ‘Cooperi’

Die großartigen Damen

Great Dames meet - Rosen © Isabelle Van Groeningen
Große Damen stoßen aufeinander

Das Wurzelhaus erreicht im Moment seinen Höhepunkt. Die südöstliche Fassade wurde langsam von drei völlig unterschiedlichen Kletter-Rosen bedeckt. Zentrale Bühne ist eine sehr imposante, großblumige, halbgefüllte Rosa ‘Madame Grégoire Staechelin’. Sie ist leuchtend rosa und stark duftend, und fangt immer als erste an. Obwohl sie nur einmal blüht, produziert sie im Herbst riesige Hagebutten.

Rosa 'Madame Grégoire Staechelin' - Rosen © Isabelle Van Groeningen
Rosa ‘Madame Grégoire Staechelin’

Ähnlich im Charakter ist ‘Madame Alfred Carrière’, wahrscheinlich meine Lieblingskletterrose. Wenn sie nicht zu stark beschnitten wird, ist sie immer eine der ersten Kletterrosen, die anfangt zu blühen, und sie wird ihre großen, locker gefüllten, cremefarbenen Blüten, die himmlisch duften, bis in den Herbst hinein produzieren. Sie ist eine große Kletterpflanze, die eine hohe Wand braucht.

Kletterrosen: Rosa 'Madame Alfred Carriere' Rosen © Isabelle van Groeningen
Rosa ‘Madame Alfred Carriere’
Mad Alf! Rosen © Isabelle Van Groeningen
Mad Alf!

Rosen mit nickenden Blütenköpfen

Viele  Menschen sind manchmal schnell bereit,  David-Austin-Hybriden zu kritisieren, da einige dazu neigen, den Kopf hängen zu lassen. Die beiden oben genannten Damen neigen auch dazu, und für eine Kletterrose ist das eigentlich ein großer Vorteil, da man in die Blüte hineinschauen kann und nicht auf ihrer Rückseite.

Daher ist eine Kletterrose ‘Graham Thomas’ genau die richtige Pflanze, um einen Bogen oder eine Säule zu begrünen.

Zierliche Kletter-Rosen

Rosa 'Guirlande d'amour' © Isabelle Van Groeningen
Rosa ‘Guirlande d’amour’

In der rechten Ecke des Wurzelhauses steht ‘Climbing Cécile Brunner’ in völligem Kontrast zu den großen, charaktervollen Damen. Ihre bezaubernden zartrosa Miniaturrosenknospen öffnen sich zu flockig gefüllten, köstlich duftenden kleinen Pompons. Diese zierlichen Blüten täuschen über ihren wahren Charakter hinweg: In Wirklichkeit ist sie ein ziemliches Biest. Mit großer Wucht wird sie kräftige neue dunkelrote Triebe hervorbringen. Diese Rosen müssen ziemlich stark beschnitten werden, um sie unter Kontrolle zu halten (und sie ist eine ziemlich stachelige Kandidatin!) An der gegenüberliegenden Ecke des Gebäudes befindet sich eine weitere kräftige Rose – diese hier ist eine remontierende Ramblerrose: Die weiße, gefüllte ‘Guirlande d’Amour’. Sie ist immer ein paar Wochen später als die beiden anderen, sie beginnt, wenn sich die ‘Madame Grégoire Staechelin’ dem Ende nähert.

Rosa 'Cécile Brunner' - roses © Isabelle Van Groeningen
Rosa ‘Cécile Brunner’

Ich bitte um Entschuldigung, wenn Sie denken, dass ich mich wiederhole – ich habe in der Vergangenheit über einige dieser Rosen schon mal geschrieben, aber sie verführen mich immer wieder so, dass ich sie unbedingt mit Ihnen teilen möchte, in die Hoffnung Sie davon zu überzeugen das ohne diese bezaubernden Kletterer das Leben weniger schön ist. In den kommenden Wochen, wenn Anderen sie anfangen zu blühen, werden bestimmt noch mehr Berichten folgen!

Beitrag Drucken
Isabelle Van Groeningen

Über Isabelle Van Groeningen

Dr. Isabelle Van Groeningen – Zur Person Isabelle Van Groeningen ist eine international anerkannte Gartenhistorikerin, -designerin und –beraterin, die ihre langjährige Erfahrung in diesen Bereichen sowohl durch Vorlesungen und Vorträge als auch durch schriftliche Beiträge in der Fachliteratur weitergibt. 1983 übersiedelte sie von ihrem Geburtsland Belgien nach England, um Horticulture an den Royal Botanic Gardens Kew zu studieren. Nach erfolgreichem Abschluss mit dem „Kew Diploma in Horticulture“ fertigte sie ihre Doktorarbeit im Fach historische Garten- und Landschaftsrestaurierung an der York University an. Ihr besonderes Interesse gilt der Anordnung von Stauden im Garten, von der traditionellen englischen Staudenrabatte bis hin zur lockereren ökologisch-orientierten Pflanzweise, wie sie in Deutschland und den Niederlanden praktiziert wird. Gartendesign 1992 gründete Isabelle Van Groeningen zusammen mit Gabriella Pape die Firma Land Art Ltd., deren Projekte seit Anbeginn einen weiten Bereich abdecken und sich – je nach Auftraggeber und Situation – mit historischen ebenso wie modernen Gartenanlagen befassen. Im Jahre 2000 gewann Land Art Ltd. bei der Hampton Court Flower Show eine Goldmedaille und die „Best in show“-Auszeichnung für den bis dahin größten Schaugarten mit dem Titel „Go Organic“. Dazu kam 2007 die zweithöchste Auszeichnung, eine „Silver Gilt“–Medaille, bei der weltberühmten Chelsea Flower Show für einen im Auftrag des Daily Telegraph geschaffenen Schaugarten: ein von Karl Foersters Senkgarten in Bornim bei Potsdam inspirierter Garten. Isabelle Van Groeningen hat sich schon frühzeitig dem biologischen Gärtnern verschrieben und sich zum Ziel gesetzt, umweltfreundliche Gärten schaffen. Dabei ist zum Beispiel der sparsame Umgang mit Wasser ein wichtiger Faktor sowohl bei der Gesamtgestaltung des Gartens als auch bei der Auswahl der Pflanzen.