Gute Rosen geeignet für Bienen

07. Juni 2020 von Isabelle Van Groeningen
Kategorien: Frühling, Neuigkeiten, Pflanzen, Rosen, Übers Gärtnern | Schlagwörter: , , , |

Beitrag Drucken
Rosen für Bienen - Rosa glauca© Isabelle Van Groeningen
Rosa glauca

– Read the English text – Letzte Woche versprach ich Ihnen mehr über Rosen zu schreiben. Es gibt über 150 verschiedene Wildarten von Rosen, die in der Natur vorkommen und in den letzten 400 Jahren oder mehr wurden über 30.000 Hybriden gezüchtet. Sie variieren von kompakten, bodendeckenden Rosen bis hin zu gigantischen Kletterern, die hoch in die Bäume hineinwachsen. Diesmal möchte ich mich auf diejenigen konzentrieren, die für Insekten von besonderem Interesse sind: die mit einfachen oder halbgefüllten Blüten.

Wildrosen

Rosen für Bienen - Rosa canina - Hunds-Rose © Isabelle Van Groeningen
Rosa canina – Hunds-Rose

Wildrosen wie unsere einheimische zartrosa Heckenrose (Rosa canina), die frühe gelbe Rosa hugonis, die dekorative grau-rötlich blättrige Rosa glauca oder die hohe, stattliche Rosa moyesii mit ihren dunkelroten Blüten, haben meist relativ kleine, sehr offene Blumen mit nur fünf Blütenblätter. Sie öffnen sich weit, um in der Mitte einen Busch mit goldenen Staubgefäßen zu zeigen. Bienen können sie leicht identifizieren und besuchen sie häufig. Dabei bestäuben sie die Blüten und als Folge davon werden wir mit meist sehr dekorativen Hagebutten belohnt, die von orange bis rot, gelegentlich auch schwarz variieren. Diese sind ein großer zusätzlicher Bonus als dekoratives Element für den Herbst- und Wintergarten.

Rosa rubiginosa ‘Apple Jack’ ist auch als Apfelrose bekannt, da ihr Laub einen ungewöhnlichen Apfel-Duft verströmt.

Einfachblühende Hybriden

Rosen für Bienen - Rosa 'Kew Gardens' © Isabelle Van Groeningen
Rosa ‘Kew Gardens’

Im Gegensatz zu den Wildrosen entwickeln einige der ungefüllten Hybriden keine Früchte, da sie steril sind aber öfter remontieren. David Austin gelang es eine echte, völlig stachellose ‘Kew Gardens’ zu züchten, mit zahlreichen, einzelnen, creme-gelben, zu weiß verblassenden Blüten. Ihr eher steifer, aufrechter Wuchs macht sie zu einer perfekten Hecke. ‘Tottering By Gently’ ist ein großer Strauch, der auch viele einzelne hellgelbe Blüten produziert, gefolgt von Hagebutten im Herbst.

Eine weitere englische Sorte ist der ungewöhnlich kupferrote ‘Morning Mist’, der zu einem großen Strauch heranwächst, der große Hagebutten für die Wintermonate hervorbringt. 

In größeren Massen gepflanzt, sorgen die entsprechend benannte ‘Bienenweide Rot’ und die rosa-rot blühende ‘Fortuna’ für eine üppige und besonders lange Blütensaison.

Wenn Sie auf der Suche nach etwas Robustem sind, versuchen Sie die Rugosa-Rosen. ‘Fru Dagmar Hastrup’ ist charmant mit ihren großen, einfachen, klar-rosa Blüten und ihrem frischen, grünen Laub.

Persische Rosen

Rosen für Bienen - Rosa 'See You in Purple' © Isabelle Van Groeningen
Rosa ‘See You in Purple’

Ein tief wurzelnder, ausläuferproduzierender Strauch, der in Persien und Afghanistan wächst, ist Rosa persica mit leuchtend gelben Blüten und einem dramatischen, dunkelroten Auge. Nach jahrelangen Versuchen ist es den Rosenzüchtern endlich gelungen, einige neue Rosen zu entwickeln, die mit den kühleren, feuchteren klimatischen Bedingungen Nordeuropas zurechtkommen. Kordes hat eine Reihe kompakter Rosen mit ungewöhnlicher Färbung gezüchtet, die stark und gesund sind und eine gute Blütezeit haben, obwohl sie leider nicht stark duften. SEE YOU in Pink ist ein leuchtendes Rosa, während SEE YOU in Red ein zartes Rosa mit einem großen rötlichen Auge ist und SEE YOU in Purple von cremegelb bis fast weiß verblüht mit einem großen violetten Auge.

Rosa 'See You in Red' © Isabelle Van Groeningen
Rosa ‘See You in Red’

Halbgefüllte Strauchrosen

Bestimmte Rosen haben sich zu halbgefüllten Blüten entwickelt: Sie haben mindestens einen doppelten Satz Blütenblätter, was ihnen ein volleres Aussehen verleiht, zeigen aber immer noch ihre attraktiven, goldenen Staubgefäße, so dass Bienen sie leicht finden können. Eine nahe Verwandte von ‘Fru Dagmar Hastrup’ mit weißen Blüten ist ‘Blanc Double de Coubert’. Auch dies ist eine gute, öfter blühende Rose und kann auch unter etwas schattigeren Bedingungen gepflanzt werden. Zwei große klassische Strauchrosen mit weit geöffneten Blüten sind ‘Marguerite Hilling’ (rosa) und ‘Nevada’ (cremefarben). Die kupfergelbe ‘Maigold’ kann sich zu einem vergleichbaren (einmaligen, früh blühenden) Strauch entwickeln, ähnlich wie die hellgelbe ‘Frühlingsgold’. Sie haben viel Charme mit ihren großen, locker angeordneten Blütenblättern.

Wenn Sie den Platz haben, diese Sträucher wachsen zu lassen ohne sie zu beschneiden, werden Sie mit einer überhängenden Masse von stark duftenden Blüten belohnt.

Schalenförmige Rosen

Rosa 'Buttercup'© Isabelle Van Groeningen
Rosa ‘Buttercup’

In den letzten Jahren hat David Austin eine Reihe von schalenförmigen Rosen gezüchtet. ‘Buttercup’ hat eine satt goldene Farbe und ist sehr freiblühend.  Die zarte apricotfarbige ‘The Lark Ascending’ produziert zahlreiche Blüten. Sie ist gesund und kräftig, ist allerdings nicht zu verwechseln mit ‘Skylark’, einer zartrosa Hybride.  Noch blasser rosa ist die gesunde ‘Scarborough Fair’, die einen ähnlichen Blütencharakter hat.

Kletter- und Ramblerrosen

Rosa 'Lykkefund' © Isabelle Van Groeningen
Rosa ‘Lykkefund’

Nahezu alle großen Rambler eignen sich als Bienenpflanzen. Die ‘Lykkefund’ hat creme-gelbe kleine Knospen, die sich zu weißen Einzelblüten öffnen. Mein Favorit ist ‘Kew Rambler’ mit zartrosa Blüten mit einem weißen Auge, umgeben von herrlichen goldenen Staubgefäßen, einer der klassischen Rambler mit ausgezeichneten kleinen Hagebutten. Zierlich, aber mit kräftig roten Blütenblättern und einem ausgeprägten weißen Auge ist ‘Libertas’, die den ganzen Sommer über blüht.

Ein weiterer alter Favorit von mir ist ‘Raubritter’. Sie hat einen lockeren Wuchs, was sie ideal dafür macht, sie auf einer niedrigen Stützmauer zu pflanzen und über den Rand hängen zu lassen oder als kleine Kletterpflanze zu verwenden. Sie blüht nur einmal aber dafür zeigt sie ihre rosa, schalenförmigen Blüten viele Wochen lang. Die ‘Uetersener Klosterrose’ hat eine ähnliche Blütenform in Weiß. Diese ist ein remontierender Kletterer.

Einmal blühend aber gefolgt von Hagebutten ist ‘Shropshire Lass’ dessen weiße Blumen mit einem delikaten Hauch von Rosa überzogen sind.  Den ganzen Sommer lang blüht ‘Open Arms’. Ihre relativ kleinen aber zahlreichen Blüten haben enorm viel Charme, mit einem warmen, sanften Rosa.

Auch dicht gefüllte Rosen können Bienen anziehen. Der beste Beweis dafür ist die reiche Hagebuttenpracht, die wir jeden Herbst an zwei unserer Kletterrosen in den Staudenrabatten haben: ‘Strawberry Hill’ und ‘The Generous Gardener’ sind immer voller dicker Früchte. Sie wären nicht da, wenn die Bienen keinen Zugang zu ihnen hätten, um sie zu bestäuben. Anfang der Woche beobachtete ich eine Biene wie sie in die Falten der “Winchester Cathedral” eintauchte. Sie musste sich zwar hinein kämpfen aber es hat sie nicht davon abgehalten. Das zeigt nur, dass die offeneren Blütenformen es für sie einfacher und schneller machen, zu ihrer Mahlzeit zu gelangen.

Rosa 'Strawberry Hill' © Isabelle Van Groeningen
Rosa ‘Strawberry Hill’
Beitrag Drucken
Isabelle Van Groeningen

Über Isabelle Van Groeningen

Dr. Isabelle Van Groeningen – Zur Person Isabelle Van Groeningen ist eine international anerkannte Gartenhistorikerin, -designerin und –beraterin, die ihre langjährige Erfahrung in diesen Bereichen sowohl durch Vorlesungen und Vorträge als auch durch schriftliche Beiträge in der Fachliteratur weitergibt. 1983 übersiedelte sie von ihrem Geburtsland Belgien nach England, um Horticulture an den Royal Botanic Gardens Kew zu studieren. Nach erfolgreichem Abschluss mit dem „Kew Diploma in Horticulture“ fertigte sie ihre Doktorarbeit im Fach historische Garten- und Landschaftsrestaurierung an der York University an. Ihr besonderes Interesse gilt der Anordnung von Stauden im Garten, von der traditionellen englischen Staudenrabatte bis hin zur lockereren ökologisch-orientierten Pflanzweise, wie sie in Deutschland und den Niederlanden praktiziert wird. Gartendesign 1992 gründete Isabelle Van Groeningen zusammen mit Gabriella Pape die Firma Land Art Ltd., deren Projekte seit Anbeginn einen weiten Bereich abdecken und sich – je nach Auftraggeber und Situation – mit historischen ebenso wie modernen Gartenanlagen befassen. Im Jahre 2000 gewann Land Art Ltd. bei der Hampton Court Flower Show eine Goldmedaille und die „Best in show“-Auszeichnung für den bis dahin größten Schaugarten mit dem Titel „Go Organic“. Dazu kam 2007 die zweithöchste Auszeichnung, eine „Silver Gilt“–Medaille, bei der weltberühmten Chelsea Flower Show für einen im Auftrag des Daily Telegraph geschaffenen Schaugarten: ein von Karl Foersters Senkgarten in Bornim bei Potsdam inspirierter Garten. Isabelle Van Groeningen hat sich schon frühzeitig dem biologischen Gärtnern verschrieben und sich zum Ziel gesetzt, umweltfreundliche Gärten schaffen. Dabei ist zum Beispiel der sparsame Umgang mit Wasser ein wichtiger Faktor sowohl bei der Gesamtgestaltung des Gartens als auch bei der Auswahl der Pflanzen.