Biodiversität in Great Dixter

11. Oktober 2020 von Isabelle Van Groeningen
Kategorien: Gärten | Schlagwörter: , , , |

Beitrag Drucken
Great Dixter Eingang © Isabelle Van Groeningen

read the English text – Die Reisebeschränkungen mögen vielen das Leben schwer machen und manchmal frustrierend sein, aber es hat sich ein positives Ergebnis ergeben: Viele Vorträge fanden im Internet statt, anstelle von vor einem Live-Publikum. Es können nicht nur mehr Menschen teilnehmen, viele dieser Veranstaltungen können zu einem späteren persönlich passenden Zeitpunkt angesehen werden. Eines dieser Schätze ist eine Reihe faszinierender Vorträge von Fergus Garrett über Great Dixter.

Fergus kam 1992 als Obergärtner von Christopher Lloyd zu Great Dixter. Obwohl Fergus nach Christos Tod im Jahr 2006 Chief Executive des Great Dixter Charitable Trust wurde, ist er nach wie vor ein sehr praxisnaher Mensch, der gerne mit den Händen in die Erde wühlt.

Ich habe diesen faszinierenden Garten zu verschiedenen Jahreszeiten besucht, und jedes Mal ist es eine große Freude zu beobachten, wie er sich innerhalb seines historischen Rahmens verändert und entwickelt. Es ist ein Garten, in dem immer wieder Grenzen verschoben werden, in dem verschiedene Arten der Gartenkunst erprobt werden. Fergus leitet ein junges, dynamisches Team von eifrigen Gärtnern und Studenten, die aus der ganzen Welt nach Dixter kommen. Neben traditionellen gemischten Rabatten, makellosen Rasenflächen, einem tropischen Garten, einem produktiven Gemüsegarten, rasiermesserscharfen Hecken und charaktervoller Formschnittgehölze gibt es auch eine Gärtnerei und natürlich ihre außergewöhnlichen Wiesen. Das Ganze liegt in der wunderschönen Landschaft von Sussex, umgeben von extensiv beweideten Wiesen und sorgfältig bewirtschafteten Wäldern.

Obwohl für viele Besucher den Ziergarten schon immer die Hauptattraktion des Gartens war, ist Dixter auch für seine außergewöhnlichen Wiesen bekannt. Vor fast 90 Jahren von seiner Mutter begonnen, hat Christo die Wiesenbereiche im Garten weiter gepflegt und aufgewertet, wobei er zur Verbesserung der Vielfalt und der Blütezeit auch Nicht-Einheimische hinzufügte. Schneeglöckchen, Krokus und Herbstzeitlose sind einige der Blumenzwiebeln, die die Saison vom Spätwinter bis in den Herbst verlängern. Außerhalb des Gartens werden die Wiesenbereiche behutsamer behandelt, wobei darauf geachtet wird, dass nur lokal bezogenes Saatgut von anderen Wiesen verwendet wird, indem Heu von benachbarten Feldern eingebracht wird. 

Mähversuche

Madversuche Great Dixter © Isabelle Van Groeningen
Madversuche

Außerhalb des Gartens wurde ein Langzeit-Mähversuchsfeld eingerichtet, um die Auswirkungen der verschiedenen Mähregime zu beobachten. Neben Bereiche, die überhaupt nicht gemäht werden, gibt es einige die einmal, zweimal, dreimal oder sogar viermal im Jahr gemäht werden; dabei wird das Heu entweder an Ort und Stelle gelassen oder entfernt. Langfristig wird es interessant sein zu sehen, wie sich diese unterschiedlichen Bewirtschaftungsansätze auf die Vielfalt der Wiese auswirken werden.

Biodiversität in Great Dixter

In den vergangenen drei Jahren fanden mehrere Gutachten statt, um einen besseren Überblick über den allgemeinen Naturschutzwert der verschiedenen Areale zu erhalten. Anhand dessen sie zukünftig mögliche Änderungen im Management erfassen können damit sich den ökologischen Wert weiter steigern kann. Dazu gehörte auch eine archäologische und historische Untersuchung, da sich seit Mitte des 15. Jahrhunderts ein Bauernhof vor Ort befindet und viele Teiche und Bodenunebenheiten in der Landschaft Überreste viel früherer Funktionen sind. Die Liste der Spezialisten, die den Ort begutachtet haben, ist endlos lang: Sie hatten Interesse in Spinne, Biene, Käfer, Vogel, Moos und Flechten, Schmetterling, Motte usw. Jeder berichtete, was er in welchen Teilen des Anwesens gefunden hat und gab einen Hinweis auf seinen Status: wie selten und bedroht die Art ist.

Ergebnisse der Untersuchung

Mehr als 2300 Arten wurden bei mehreren Besuchen im Laufe eines Jahres erfasst. Über 100 Flechtenarten, über 100 Bienen, davon 18 seltene oder gefährdete Arten, 400 Motten und 29 Schmetterlinge, über 190 Spinnen. Der leitende Ökologe hat in 30 Jahren Erfahrung noch nie einen so artenreichen Standort untersucht und hat dabei seine Meinung zum Thema Gärten und deren ökologischen Wert völlig geändert.

Der Ziergarten ist sehr artenreich

Das Bemerkenswerteste von allen Informationen, die aus der Umfrage hervorgingen, ist, dass die beiden artenreichsten Flächen die zwei am wenigsten wahrscheinlichen sind: die beste ist der formelle Garten, die zweitbeste ist eine etwas unscheinbare Wiesenfläche, die für das jährliche Pflanzenmesse-Wochenende von Great Dixter genutzt wird. Obwohl dieser Bereich nicht mit Orchideen und anderen wertvollen Pflanzen übersät ist, weist er eine enorme Vielfalt auf, da er verschiedene Lebensräume, feuchtere Bereiche, schattigere Teile, vom Waldrand bis zu hohem Grasland, kurzes Grasland und ziemlich verdichtete nackte Erde umfasst.

Kentranthus & Erigeron im Mauerwerk © Isabelle Van Groeningen
Kentranthus & Erigeron im Mauerwerk

Was zeigt uns das?

Pflanzenmarkt Wiese © Isabelle Van Groeningen
Pflanzenmarkt Wiese

Die Studien beweisen, wie wichtig die Vielfalt ist, sowohl in der Landschaft als auch im Garten. Sie zeigen, wie jeder Gartenbesitzer zu der wertvollen Umwelt beitragen kann, auf die wir alle für unser Überleben und Wohlergehen angewiesen sind. Vieles hat damit zu tun, wie und was wir pflanzen, wie wir die Bepflanzung, aber auch die harten Strukturen verwalten und pflegen. Viele Solitärbienen nisten gerne im Sand, den sie oft zwischen Pflastersteinen finden. Andere brauchen totes Holz, in das sie sich zur Eiablage tunneln können. Anstatt sich über ein Loch im Holzpfosten des Schuppens aufzuregen, freuen Sie sich und wundern Sie sich, wer dort wohl eingezogen ist. Moos oder Flechten auf einer Bank, Mauerwerk oder ein alter knorriger Baumast sind besondere, unbedrohliche Organismen, die ein wichtiger Teil des gesamten Ökosystems sind. Sie verleihen ihnen Patina und Charakter. Pflanzen, die harte Oberflächen wie Terrassen, Treppen und Dächer mildern, sind nicht nur optisch wertvoll, sondern tragen zu einem größeren grünen Netzwerk bei, das all diese verschiedenen Arten erhält.

Ein Garten kann zahlreiche Lebensräume haben

In Great Dixter haben sie gezeigt, dass neben der formalen Struktur aus knackig geschnittenen Hecken, kurzgemähtem Rasen und geraden Wegen auch die Bepflanzung in Rabatten zur Vielfalt des Gartens beiträgt. Zwei Pflanzenarten haben sich als besonders wertvoll erwiesen: die Dolden (alle zur Familie der Möhrengewächse gehörenden Pflanzen wie Fenchel, Wiesen Kerbel und Dill) und der Zierlauch: die Zwiebelverwandten. Nach Möglichkeit lassen sie einen Teil der Wildblumen aus dem Umland über den Zaun in den Garten hüpfen. Wogende Wiesen Kerbel oder Magerwiesenmargerite können Blumenbeete infiltrieren oder Risse im Straßenpflaster besiedeln. Aber auch viele Insekten schätzen Exoten. Chelostoma campanularum, die winzige, schwarze Scherenbiene ist eines der Insekten, die entdeckt haben, dass Gartenglockenblumen ein ebenso guter Futterplatz sind wie die einheimischen wilden Glockenblumen, die immer seltener werden.

Verwaltung

Great Dixter Mixed border © Isabelle Van Groeningen
Mixed border © Isabelle Van Groeningen

Die Verwaltung eines Gartens hat auch einen großen Einfluss. Nach dem Tod von Christopher Lloyd vor 14 Jahren stellte Fergus den Einsatz von Chemikalien und Kunstdünger vollständig ein. Nach einigen Jahren stellte sich im Garten ein gutes Gleichgewicht ein, und zahlreiche Nützlinge kümmern sich inzwischen um die meisten Schädlingsprobleme. Erweist sich eine Pflanze als besonders anfällig für Schädlings- und Krankheitsbefall, wird sie herausgenommen.

Anstatt Herbizide anzuwenden, können die Ränder des Parkplatzes etwas wild und unscharf sein, und der eine oder andere Brennnesselpflanze darf bleiben. In den Wegen säen sich Zierpflanzen wie Spornblume oder Spanisches Gänseblümchen selbst aus. Wenn Sie die Zwischenräume mit erwünschten Pflanzen füllen, hat das Unkraut keinen Platz zum Wachsen.

Margeriten Great Dixter © Isabelle Van Groeningen
Lockere Bepflanzung, wo auch Natur erlaubt ist

Am Ende der Saison werden möglichst viele der abgestorbenen Blütenstiele stehen gelassen. Sie sorgen nicht nur für eine zauberhafte Winterlandschaft, wenn Schnee oder Frost kommen, sondern bieten vielen kleinen Lebewesen wichtige Nahrung und Unterkunft. 

Sie haben den ganzen Herbst und Winter vor sich, um darüber nachzudenken, wie Sie die Blütezeit in Ihrem Garten verlängern, wie einige Bereiche weniger gepflegt werden können, wie sie verschiedene Lebensräume aufwerten können, um die Vielfalt der Besucher zu erhöhen.

Diese Vorträge finden Sie auf der Vimeo-Website, wo Sie sie für 16,60 € für eine Woche “mieten” können, um sie nach Belieben anzuschauen. https://vimeo.com/greatdixter/vod_pages

Sie sind auf Englisch, aber bieten eine großartige Möglichkeit, einen verregneten Nachmittag zu verbringen und über eine bessere Zukunft nach zu denken!

Beitrag Drucken
Isabelle Van Groeningen

Über Isabelle Van Groeningen

Dr. Isabelle Van Groeningen – Zur Person Isabelle Van Groeningen ist eine international anerkannte Gartenhistorikerin, -designerin und –beraterin, die ihre langjährige Erfahrung in diesen Bereichen sowohl durch Vorlesungen und Vorträge als auch durch schriftliche Beiträge in der Fachliteratur weitergibt. 1983 übersiedelte sie von ihrem Geburtsland Belgien nach England, um Horticulture an den Royal Botanic Gardens Kew zu studieren. Nach erfolgreichem Abschluss mit dem „Kew Diploma in Horticulture“ fertigte sie ihre Doktorarbeit im Fach historische Garten- und Landschaftsrestaurierung an der York University an. Ihr besonderes Interesse gilt der Anordnung von Stauden im Garten, von der traditionellen englischen Staudenrabatte bis hin zur lockereren ökologisch-orientierten Pflanzweise, wie sie in Deutschland und den Niederlanden praktiziert wird. Gartendesign 1992 gründete Isabelle Van Groeningen zusammen mit Gabriella Pape die Firma Land Art Ltd., deren Projekte seit Anbeginn einen weiten Bereich abdecken und sich – je nach Auftraggeber und Situation – mit historischen ebenso wie modernen Gartenanlagen befassen. Im Jahre 2000 gewann Land Art Ltd. bei der Hampton Court Flower Show eine Goldmedaille und die „Best in show“-Auszeichnung für den bis dahin größten Schaugarten mit dem Titel „Go Organic“. Dazu kam 2007 die zweithöchste Auszeichnung, eine „Silver Gilt“–Medaille, bei der weltberühmten Chelsea Flower Show für einen im Auftrag des Daily Telegraph geschaffenen Schaugarten: ein von Karl Foersters Senkgarten in Bornim bei Potsdam inspirierter Garten. Isabelle Van Groeningen hat sich schon frühzeitig dem biologischen Gärtnern verschrieben und sich zum Ziel gesetzt, umweltfreundliche Gärten schaffen. Dabei ist zum Beispiel der sparsame Umgang mit Wasser ein wichtiger Faktor sowohl bei der Gesamtgestaltung des Gartens als auch bei der Auswahl der Pflanzen.