Ein neues Gewächshaus zum Anbau von Einjährigen

18. April 2021 von Isabelle Van Groeningen
Kategorien: Die Gartenakademie, Übers Gärtnern | Schlagwörter: , , , |

Beitrag Drucken
Im Gewächshaus: Pflücksalat © Isabelle Van Groeningen

– read the English text – Das Hochdruckgebiet Queen scheint endlich weitergezogen zu sein. Die zerstörerischen Nachtfröste der letzten Tage sind endlich vorbei, und wir können uns endlich auf frühlingshafte Temperaturen freuen. Ich erwarte, dass die Natur in der kommenden Wochen explodiert und kann es kaum erwarten.

Ein neues Gewächshaus

Das neue Gewächshaus © Isabelle Van Groeningen

Apropos Explosion: Unser Vermehrungshaus ist voll. Voll bis zum Bersten mit fast 10.000 Sämlingen, die dringend Platz brauchen. Daher kann ich mit großer Freude berichten, dass wir seit gestern ein brandneues Gewächshaus haben, das wir nun füllen können. Naja, ein neues altes Haus. Eines unserer schönen alten Gewächshäuser wurde renoviert und ist nun endlich fertig. Die alte Struktur hat ein dringend benötigtes Face-Lifting erhalten. Die kaputten Glasscheiben, die schwer zu öffnenden oder zu schließenden Fenster und das ineffiziente Heizsystem sind verschwunden. Ein holländischer Tomatenzüchter würde uns wahrscheinlich auslachen, aber auch wenn es nicht all die modernen Vorrichtungen von computergesteuerter automatischer Bewässerung, Beleuchtung, Schattierung, Heizung und platzsparenden beweglichen Tischen hat, so hat es doch elektronisch gesteuerte Lüftung- und Schattierung und ein neues, effizienteres Heizsystem. Aber, was am wichtigsten ist, es bleibt ganz im historischen Kontext all unserer schönen alten Gewächshäuser.

Automatische Ventilation im Gewächshaus © Isabelle Van Groeningen
Automatische Ventilation

Selbstgezogene Sämlinge aus dem Gewächshaus

Wir haben schon immer einen kleinen Teil unserer eigenen Pflanzen angebaut, aber dieses Jahr ist es anders. Nicht nur, dass wir jetzt den Luxus eines neuen Gewächshauses haben, das perfekte Bedingungen bietet, wir haben auch eine neue Person, die ausschließlich für die Vermehrung zuständig ist. Und sie war sehr beschäftigt. Sehr fleißig. Inzwischen sind die ersten Sämlinge in Trays pikiert worden, und wir haben begonnen, die ersten Jungpflanzen einzutopfen, so dass wir in den kommenden Wochen und Monaten einen konstanten Nachschub an Pflanzen zum Verkauf haben werden. In regelmäßigen Abständen säen wir ein breites Spektrum an Pflanzen in kleinen Mengen aus. Wenn also eine Pflanze ausverkauft ist, kommt mit etwas Glück schon drei bis vier Wochen später die nächste Charge nach.

Einjährige Pflanzen zur Verlängerung der Blütezeit

Viele Gartenbesitzer schrecken vor der Anzucht von Einjährigen im Gewächshaus zurück. Viele denken, sie sind zu viel Arbeit für nur eine Saison. Aber was sie dabei vergessen, ist das Ergebnis! Ich finde, dass es sich lohnt, das bisschen Zeit und Mühe im Frühjahr zu investieren, denn der Gewinn, den Sie ernten, ist enorm. Sie sorgen viele Monate für Farbe im Beet und endlose Blumensträuße für die Vase. Es gibt so viel mehr als nur kleine orangefarbene Studentenblumen und rote Salvias, die Ihre Bepflanzung ergänzen.

Die hohe, schlanke, dunkelrote Tagetes ‘Cinnabar’ ist ein perfekter Lückenfüller in einem Beet, ebenso wie Spinnenblumen (Cleome). Viele der von unsere Mohnsorten und ihre nahen Verwandten sind ebenfalls als kleine Lückenfüller geeignet. Wobei die dämmrige Nicandra physalodes (Giftbeere) mit ihren zauberhaften, an Physalis erinnernden, papierartigen Samenkapseln mehr Platz beanspruchen wird. Das Gleiche gilt für die Tabakpflanzen. Die ungewöhnliche rosa-weiße Nicotiana mutabilis oder die schöne hohe weiße Nicotiana sylvestris füllen ein gutes Loch von einem halben Meter oder mehr.

Für den vorderen bis mittleren Bereich oder einen schönen Topf liebe ich zierliche weiße Orlaya grandiflora und Didiscus caerulea, mit ihren hellblauen, zauberhaften Dolden.

Gewächshaus - Cerinthe © Isabelle Van Groeningen
Cerinthe Jungpflanze

Einjährige als Schnittblumen

Viele Einjährige eignen sich hervorragend als Schnittblumen, da sie über einen so langen Zeitraum Blüten produzieren. Ich mag für diesen Zweck besonders alle Kosmos- und Duftwicken. Aber auch die größere Löwenmäulchen sind hervorragend für diesen Zweck geeignet.  So haben wir in dieser Saison neben einer großen Auswahl der vielen neuen Kosmos-Sorten, die in den letzten Jahren auf den Markt gekommen sind, wie z.B. ‘Cupcake’ oder die hellgelbe, zitronengelbe ‘Xanthos’ oder ‘Lemonade’ und die neue ‘Xsenia’, die ein warmes Apricot-Rosa hat, auch einige wunderbar duftende Duftwicken, die auf der Terrasse oder auf dem Balkon, wo sie durch einen Strauch oder ein einfaches Klettergerüst hochklettern können, eine gute Wirkung haben.

Antirrhinum 'Rocket White' © Isabelle Van Groeningen
Antirrhinum ‘Rocket White’

Einjährige Pflanzen als unkrautunterdrückender Bodendecker

Wenn Sie viel nackte Erde in Ihrem Garten haben, werden Sie in dieser Saison viel Unkraut jäten müssen, denn Mutter Natur mag es nicht, wenn sie nicht mit Vegetation bedeckt ist, und wird sofort dafür sorgen, dass die nächste Ladung Unkraut keimt und den Platz bedeckt. Anstatt sich noch mehr Arbeit zu machen, können Sie einen Schritt voraus sein und kahle Stellen mit niedrigen, sich ausbreitenden Pflanzen wie Kürbissen und Kapuzinerkresse abdecken. Zwischen die Stauden können Sie kalifornischen Mohn (Eschscholzia), oder den Marienkäfermohn, Kornblumen und Jungfer-im-Grün säen.

Einjährige Kletterpflanzen als blühender Sichtschutz

Die offensichtlichste aller einjährigen Kletterpflanzen sollte in keinem Garten fehlen: Die Platterbse mit ihren göttlich duftenden Blüten. Aber es gibt ein paar bemerkenswerte, weniger bekannte, die wirklich mehr Aufmerksamkeit verdienen, da ihr schnelles, kräftiges Wachstum einen ausgezeichneten Sichtschutz bietet und entlang eines Zauns oder auf Terrassen und Balkonen nützlich sein kann, wo man neugierige Blicke aussperren möchte. Eccremocarpus scaber (Schönranke) hat in meinem schattigen Garten im letzten Sommer sogar eine bescheidene Ernte von gelben und orangenen Blüten hervorgebracht, obwohl sie ein Sonnenfreund ist, und hat sogar den kalten Winter überlebt. Asarina scandens, das kletternde Löwenmäulchen, ist ein ebenso geeigneter, schnellwüchsiger Kletterer, der auch mit halbschattigen Standorten zurechtkommt.

Eccremocarpus © Isabelle Van Groeningen
Eccremocarpus im Gewächshaus

Gemüse und Kräuter für den guten Geschmack im Gewächshaus anzüchten

Zu meiner großen Freude haben wir festgestellt, dass die Nachfrage nach Gemüse- und Kräuterpflanzen in den letzten Jahren stetig gestiegen ist. Was mich noch mehr freut, ist zu sehen, wie viele Menschen offen sind, ungewöhnliche und alte Sorten auszuprobieren. Viele davon haben einen viel besseren Geschmack als das herkömmliche Supermarktgemüse. Diese wurden nicht nur gezüchtet, um widerstandsfähiger gegen Krankheiten zu sein. Wichtiger ist, dass sie maschinell leicht zu ernten sind, dass sie problemlos zu handhaben und zu transportieren sind und dass sie lange haltbar sind. Geschmack und Nährwert sind dagegen Kriterien, die in den Hintergrund gerutscht sind. In diesem Sinne haben wir eine große Auswahl an Tomaten, Auberginen, Paprika, Erbsen und Bohnen, Zucchini und Kürbisse, aber auch Salate, Kohl, Basilikum und viele weitere Kräuter.

Gemüse und Kräuter für die Optik

Ich liebe einen schönen Gemüsegarten, in dem reihenweise verschiedene Gemüsepflanzen heranwachsen. Da das Auge ebenso gerne schlemmt wie der Gaumen, versuche ich, einige Sorten hinzuzufügen, die eine große optische Wirkung haben. Farbenfrohe Akzente setzen rubinroter Mangold, Rote Bete ‘Bull’S Blood’, rote Salate wie Eichenblatt und Hirschzunge, Erbsen und Bohnen mit violetten Schoten (viel einfacher zu ernten!) und violetter Grünkohl (nur nicht enttäuscht sein, dass die meisten dieser violetten Gemüse beim Kochen ihre wunderbare Farbe verlieren und konventionell grün werden). Rotblättriges Basilikum ist nicht nur ein optischer Leckerbissen im Garten, sondern peppt auch Salate auf.

Dahlien

Um einen Vorsprung vor den Schnecken zu haben, topfen wir unsere Dahlien aus dem Gewächshaus immer im März, Anfang April.  So sind auch sie bereit, die Lücken in Beeten und Rabatten zu füllen, nachdem die früh blühenden Stauden und Blumenzwiebeln ihren Dienst getan und unschöne Löcher in der Bepflanzung hinterlassen haben.

Dahlien im Gewächshaus © Isabelle Van Groeningen
Dahlien

Die wirklich gute Nachricht ist, dass unsere Kunden ab diesem Wochenende ohne negativen Corona-Test wieder auf das Gelände der Königliche Gartenakademie dürfen. Das bedeutet, dass alle Bereiche, auch im Innenbereich, wieder frei zugänglich sind. Kommen Sie also vorbei und schauen Sie sich unser wunderschönes neues Haus an, das gerade mit neuem Leben gefüllt wird!

Pickierarbeit im Gewächshause © Isabelle Van Groeningen
Pickierarbeit – es gibt noch viel zu tun …
Beitrag Drucken
Isabelle Van Groeningen

Über Isabelle Van Groeningen

Dr. Isabelle Van Groeningen – Zur Person Isabelle Van Groeningen ist eine international anerkannte Gartenhistorikerin, -designerin und –beraterin, die ihre langjährige Erfahrung in diesen Bereichen sowohl durch Vorlesungen und Vorträge als auch durch schriftliche Beiträge in der Fachliteratur weitergibt. 1983 übersiedelte sie von ihrem Geburtsland Belgien nach England, um Horticulture an den Royal Botanic Gardens Kew zu studieren. Nach erfolgreichem Abschluss mit dem „Kew Diploma in Horticulture“ fertigte sie ihre Doktorarbeit im Fach historische Garten- und Landschaftsrestaurierung an der York University an. Ihr besonderes Interesse gilt der Anordnung von Stauden im Garten, von der traditionellen englischen Staudenrabatte bis hin zur lockereren ökologisch-orientierten Pflanzweise, wie sie in Deutschland und den Niederlanden praktiziert wird. Gartendesign 1992 gründete Isabelle Van Groeningen zusammen mit Gabriella Pape die Firma Land Art Ltd., deren Projekte seit Anbeginn einen weiten Bereich abdecken und sich – je nach Auftraggeber und Situation – mit historischen ebenso wie modernen Gartenanlagen befassen. Im Jahre 2000 gewann Land Art Ltd. bei der Hampton Court Flower Show eine Goldmedaille und die „Best in show“-Auszeichnung für den bis dahin größten Schaugarten mit dem Titel „Go Organic“. Dazu kam 2007 die zweithöchste Auszeichnung, eine „Silver Gilt“–Medaille, bei der weltberühmten Chelsea Flower Show für einen im Auftrag des Daily Telegraph geschaffenen Schaugarten: ein von Karl Foersters Senkgarten in Bornim bei Potsdam inspirierter Garten. Isabelle Van Groeningen hat sich schon frühzeitig dem biologischen Gärtnern verschrieben und sich zum Ziel gesetzt, umweltfreundliche Gärten schaffen. Dabei ist zum Beispiel der sparsame Umgang mit Wasser ein wichtiger Faktor sowohl bei der Gesamtgestaltung des Gartens als auch bei der Auswahl der Pflanzen.