Was im Mai im Garten zu tun und zu beachten ist

02. Mai 2021 von Isabelle Van Groeningen
Kategorien: Frühling, Jahreszeiten, Neuigkeiten, Übers Gärtnern | Schlagwörter: , , , , |

Beitrag Drucken
Staubenbeet mit Tulpen © Isabelle Van Groeningen

read the English text – Diese Wochen im Mai sind meine absolute Lieblingszeit des Jahres. Während dieses kalten, langsamen Frühlings hat jede Pflanzengruppe ihren Moment der Herrlichkeit und macht Platz für die nächste, wenn sie verblüht. Ich betrachte sie immer als die Wolkenwochen: Eine große, luftige Blütenwolke reiht sich an die nächste, von Weiß bis hin zu allen Schattierungen von Rosa. Auf die Blütenwolken von Kirschen und Pflaumen folgen jetzt Wolken von Magnolien und die Blüte von Äpfeln und Zieräpfeln.

Die frühen Rhododendren und japanischen Azaleen beginnen sich zu färben und geben den Startschuss für die bunte Saison, die vor uns liegt.

Näher am Boden beginnen auch die größeren Blumenzwiebeln ihre Rolle zu erfüllen. In den großen Beeten der Gartenakademie gewinnen die frühen Tulpen von Tag zu Tag an Farbe. In meinem schattigen Garten zu Hause haben die zarten, schattenliebenden Stauden zu blühen begonnen und sorgen für einen reichen Blütenteppich. Elfenblume, Frühlingsplatterbse, Bergenien und Lungenkraut sehen alle wunderschön aus. Einjährige und mehrjährige Vergissmeinnicht bilden luftige hellblaue Wolken. Zwischen all dem reich strukturierten Laub tauchen Schätze wie Hundszahn, Trillium und andere zarte Waldpflanzen auf. Die kleinen sternförmigen, zartrosa Blüten von Montia sibirica beginnen dort zu erscheinen, wo die Sämlinge ausreichend Platz und Licht fanden, um sich für ihr kurzes Leben zu etablieren. In scharfem Kontrast zum leichten und luftigen Charakter dieser Blüten drängt sich die brutale Männlichkeit von Maiäpfeln und Arisaemas auf. Diese werden durch sich entfaltende Farnwedel ergänzt und haben eine ausgeprägte primitive, animalische Ausstrahlung.

Zwiebelsichtung © Isabelle Van Groeningen
Bulb sighting

Frostgeschädigte Gehölze

Die Nachtfröste der letzten Wochen haben bei einigen eifrigen Sträuchern und Kletterpflanzen Schäden verursacht. Es ist wirklich ärgerlich zu sehen, wie die zarten neuen Blätter braun und knusprig werden. Wenn Sie Glück haben, hat es nur die ersten Blättchen erwischt, und der Strauch wird bald wieder neue Blätter produzieren. Wenn die Pflanze schon weiter fortgeschritten war mit ihre neue Trieben, dann schneiden Sie sie in gesundes, unbeschädigtes Holz zurück. Sie werden nachwachsen, aber einige Zeit brauchen, um aufzuholen. Noch dramatischer ist es, wenn die Blüten vom Frost erwischt wurden. Ich habe schon einige Magnolien gesehen, die stark gelitten haben, ebenso wie Obstbäume. Leider kann man dagegen wenig tun, außer zu hoffen, dass die Pflanze bald aus dem braunen Matsch herauswächst. Ich bin immer wieder erstaunt, wie widerstandsfähig die Pflanzen sind. Die Kaiserkronen hingen jeden Morgen schlaff herunter, ihre grüne Laubkrone, die die Blüten überragt, war ein trauriges, schlaffes Durcheinander. Im Laufe des Vormittags konnte man beobachten, wie sie sich aufrichteten, und gegen Mittag war alles wieder in Ordnung. Einen ähnlichen Effekt habe ich bei Pfingstrosen beobachtet.

Zeit zum Pflanzen

Der lange kühle Frühling ist ideal zum Pflanzen. Jetzt wo alles sichtbar wird, ist noch ein guter Zeitpunkt um zu sehen was noch im Garten fehlt.  Selbst wenn ein leichter Nachtfrost vorhergesagt ist, können Sie Bäume, Sträucher, Rosen und Stauden pflanzen. Achten Sie darauf, dass Sie die Pflanzen vor und nach der Pflanzung gut wässern.

Unkrautbekämpfung

Einjährige Unkräuter nutzen den langsamen Start der Saison aus. Normalerweise hat unser Beet jetzt schon eine recht dichte Pflanzendecke, aber in diesem Jahr treiben die Pflanzen viel langsamer aus. Das hat zur Folge, dass Unkräuter wie Vogelmiere, Ehrenpreis und Behaartes Schaumkraut die Gunst der Stunde gerne nutzen. Da ich fürchte, dass das anhaltend kühle Wetter nicht viel an der Situation ändern wird, haben wir beschlossen, das Problem anzugehen und die Unkräuter zu jäten, bevor sie die Chance bekommen, zu blühen und Samen zu setzen.

Wir haben ein Beet neu bepflanzt, das von Giersch befallen war. Ein paar freche Wurzeln, die unserem Ausgraben entkommen sind bilden jetzt neue Triebe. Jetzt ist der perfekte Moment, diese jungen Pflanzen mit einer kleinen Handgabel auszugraben, bevor sie sich wieder etablieren.

Die Löwenzahnsaison ist da. Eine gelb leuchtende Wiese mit Löwenzahnblüten ist ein sonniger Anblick, solange sie nicht in Ihrem Garten oder direkt daneben steht. Mähen Sie das Gras, sammeln Sie das Schnittgut auf und vermeiden Sie es, dieses auf den Komposthaufen zu geben: Löwenzahnsamen entwickeln sich weiter und reifen, lange nachdem sie abgeschnitten wurden.

Schnitt

Schnitt von Frühblüher Lonicera x purpusii © Isabelle Van Groeningen
Schnitt von Frühblüher Lonicera x purpusii

Im Frühjahr blühende Sträucher wie Forsythien und winterblühenden Jasmin können Sie zurückschneiden, sobald die Blütezeit vorbei ist. Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, um nach Ihren Bambuspflanzen zu sehen und zu prüfen, ob sie nicht ein wenig ausgelichtet und aufgeräumt werden sollten.

Was im Blumengarten zu tun ist

Zwiebeln: So verlockend es auch sein mag, das Laub von Tulpen, Narzissen und anderen Frühlingszwiebeln zu entfernen, da es dann seinen frischen Reiz verliert, lassen Sie es besser sein!  Es ist wichtig, dass die Pflanze so viel Energie wie möglich durch Photosynthese aufnehmen kann. Blätter und Stängel sollten bleiben, lediglich die eigentliche Samenkapsel können Sie nach der Blüte entfernen. Diese brechen in der Regel recht leicht ab. Wenn Sie Ihre Zwiebeln noch nicht mit einem Blumenzwiebeldünger versorgt haben, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, dies zu tun. Wir graben unsere Zwiebeln nach der Blüte nie aus. Die kleinen, frühen Zwiebeln wie Winterlinge, Krokusse, Waldanemonen und Blausternchen lässt man am besten in Ruhe. Die Chancen stehen gut, dass sie Samen setzen und sich selbst aussäen und so die Blütenpracht von Jahr zu Jahr langsam vergrößern. Die meisten von ihnen benötigen etwa vier Jahre, um neue Zwiebeln zu entwickeln, die groß genug sind, um zu blühen.

Primeln teilen © Isabelle Van Groeningen
Primeln teilen

Teilung von frühen Frühlingsblumen: Frühe Stauden, von denen viele Schattenliebhaber sind, wie z.B. das Lungenkraut und Primeln, können nach der Blüte gehoben und geteilt werden. Auf diese Weise können Sie ihre Blütenpracht in den kommenden Jahren steigern. Ebenso ist jetzt noch Zeit, größere Büschel von Schneeglöckchen aus zu graben und zu teilen.

Unordentliche mehrjährige Pflanzen stützen: Einige Stauden haben die Tendenz, auseinanderzufallen oder nach vorne zu kippen, wenn sie mehr Platz und Licht suchen. Es ist einfacher, ihnen etwas Unterstützung zu geben, bevor es passiert. Der Mai ist ein guter Zeitpunkt, um ein paar verzweigte Ästchen zwischen unordentliche Storchschnabel wie ‘Rozanne’ zu stecken, ein paar Bögen oder Metallgitter für Ihre schwerköpfigen gefüllten Pfingstrosen bereitzustellen und stabile Stöcke für die großblütigen Dahlien.

Immergrüne Stauden zurückschneiden:

Lenzrosen: Ich hatte das alte Laub meiner Helleborus nicht zurückgeschnitten, bevor sie zu blühen begannen, da sie noch schön waren. Nun fangen sie an, schäbig auszusehen, also ist jetzt ein guter Zeitpunkt, das alte Laub abzuschneiden. Das schafft Platz für neue Blätter. Solange die Samenkapseln noch nicht angefangen haben zu vertrocknen, sehen sie attraktiv aus und dürfen bleiben.

Farne: Die alten Wedel von immergrünen Farnen beginnen müde auszusehen, gerade wenn das neue Laub auftaucht. Wenn Sie das wirklich stört, können Sie diese abschneiden.

Euphorbia: Mein Favorit Euphorbia characias ist nur mäßig winterhart. Diejenigen unter Ihnen, die das Glück haben, sie im Garten zu haben, sollten die verblühte Stängel zurückschneiden, wenn sie braun werden, und die neuen Triebe stehen lassen, die im nächsten Frühjahr blühen werden. Dank des kühlen Wetters kann diese Arbeit wahrscheinlich bis Juni warten. Achten Sie nur darauf, an sonnigen Tagen den direkten Kontakt mit dem milchig-weißen Saft zu vermeiden, da dieser Verbrennungen verursachen kann.

Was  im Gemüsegarten zu tun ist

Basilicum © Isabelle Van Groeningen
Basilicum

Nach Sämlinge schauen: Während sie keimen, behalte ich sie gerne im Auge, um sicherzustellen, dass es keine Invasion von Schnecken gibt, dass sie ausreichend feucht bleiben, nicht von Unkraut überwuchert werden und auf den empfohlenen Abstand ausgedünnt werden, damit sie sich zu starken, gesunden erwachsenen Pflanzen entwickeln können.

In den letzten Wochen habe ich die ersten Salate, Mangold, Spinat, Petersilie, Kerbel, Dill, Radieschen, Rote Beete, Möhren, Frühlingszwiebeln, Saubohnen und Erbsen gesät.

Nachfolge-Aussaat: Die meisten Gemüsesorten säe ich nur in kurzen Reihen, säe aber gerne alle drei bis vier Wochen nach, so dass eine ständige Versorgung mit frischem Gemüse gewährleistet ist, ohne dass es zu einer überwältigende Schwemme führt oder zu Phasen mit wenig Ernte kommt.

Frostempfindliches Gemüse: In ein paar Wochen säe ich endlich die Bohnen und pflanze Ende Mai die Jungpflanzen von Basilikum, Tomate, Paprika, Zucchini, Kürbis und Gurke aus. Alles, was frostempfindlich ist, muss bis spät in den Mai warten, bevor ich darauf vertrauen kann, dass es ihnen draußen gut geht.

Rasen

Der Rasen soll inzwischen gedüngt sein mit einem langzeit-frühlings Rasendünger. Wenn sie Zwiebeln im Grass gepflanzt haben, lassen sie diese 6 Wochen stehen nach der Blüte bevor sie Mähen können. Sonst sollen sie jetzt mit ein regelmäßiges Mähprogramm anfangen.

Es gibt noch vieles mehr zu tun, aber vor allem sollen Sie sich auch die Zeit gönnen um Ihren Garten zu genießen!

Beitrag Drucken
Isabelle Van Groeningen

Über Isabelle Van Groeningen

Dr. Isabelle Van Groeningen – Zur Person Isabelle Van Groeningen ist eine international anerkannte Gartenhistorikerin, -designerin und –beraterin, die ihre langjährige Erfahrung in diesen Bereichen sowohl durch Vorlesungen und Vorträge als auch durch schriftliche Beiträge in der Fachliteratur weitergibt. 1983 übersiedelte sie von ihrem Geburtsland Belgien nach England, um Horticulture an den Royal Botanic Gardens Kew zu studieren. Nach erfolgreichem Abschluss mit dem „Kew Diploma in Horticulture“ fertigte sie ihre Doktorarbeit im Fach historische Garten- und Landschaftsrestaurierung an der York University an. Ihr besonderes Interesse gilt der Anordnung von Stauden im Garten, von der traditionellen englischen Staudenrabatte bis hin zur lockereren ökologisch-orientierten Pflanzweise, wie sie in Deutschland und den Niederlanden praktiziert wird. Gartendesign 1992 gründete Isabelle Van Groeningen zusammen mit Gabriella Pape die Firma Land Art Ltd., deren Projekte seit Anbeginn einen weiten Bereich abdecken und sich – je nach Auftraggeber und Situation – mit historischen ebenso wie modernen Gartenanlagen befassen. Im Jahre 2000 gewann Land Art Ltd. bei der Hampton Court Flower Show eine Goldmedaille und die „Best in show“-Auszeichnung für den bis dahin größten Schaugarten mit dem Titel „Go Organic“. Dazu kam 2007 die zweithöchste Auszeichnung, eine „Silver Gilt“–Medaille, bei der weltberühmten Chelsea Flower Show für einen im Auftrag des Daily Telegraph geschaffenen Schaugarten: ein von Karl Foersters Senkgarten in Bornim bei Potsdam inspirierter Garten. Isabelle Van Groeningen hat sich schon frühzeitig dem biologischen Gärtnern verschrieben und sich zum Ziel gesetzt, umweltfreundliche Gärten schaffen. Dabei ist zum Beispiel der sparsame Umgang mit Wasser ein wichtiger Faktor sowohl bei der Gesamtgestaltung des Gartens als auch bei der Auswahl der Pflanzen.